Aktuell geöffnet sind ausgewählte Häuser auf der Museumsinsel Berlin und am Kulturforum sowie der Hamburger Bahnhof und das Museum Europäischer Kulturen. Weitere Informationen und Online-Tickets

Historia Scientiarum

Deutschsprachige Werke von Reisenden und Forschern in Alaska, der Nordwestküste Amerikas und den angrenzenden Gebieten

Seit dem 18. Jahrhundert waren deutsche Reisende aktiv an der wissenschaftlichen Erforschung des Nordpazifiks und der angrenzenden Gebiete beidseits der Beringstraße in Nordsibirien und Nordwestamerika beteiligt. Sie beobachteten, dokumentierten und sammelten. Ihre naturwissenschaftlichen und ethnologischen Sammlungen gelangten in deutsche, russische und nordamerikanische Institutionen und Museen. Ihr umfangreicher schriftlicher Nachlass, zum Teil verfasst in deutscher Sprache, wurde der frühen internationalen Forschergemeinschaft zugänglich gemacht, aber nicht mehr neu aufgelegt. Er enthält die frühesten ethnografischen, historischen und naturwissenschaftlichen Erkenntnisse über diese Weltregionen. Ausgewählte Werke von Autoren unterschiedlicher Herkunft zeigen, wie bekannt und wichtig alle diese Unternehmungen zu ihrer Zeit waren und bis heute sind.
 


Projektleitung: Prof. Dr. Viola König, Direktorin des Ethnologischen Museums
Kooperationspartner: Georg Olms Verlag AG Hildesheim
Finanzierung: Fritz Thyssen Stiftung
Laufzeit: 2006 bis 2020