Olafur Eliasson im Neuen Museum: "A View Becomes a Window" ab 23. September 2021

13.09.2021
Neues Museum

Vom 23. September 2021 bis 16. Januar 2022 stellt das Neue Museum das vom dänischen Künstler Olafur Eliasson für Ivorypress kreierte Künstlerbuch „A View Becomes a Window“ im Niobidensaal des Ägyptischen Museums und Papyrussammlung aus. Die Edition umfasst insgesamt neun einzigartige Bücher. Statt Seiten enthalten die in Leder gebundenen Exemplare eine Vielzahl von Glas-Blättern in unterschiedlicher Farbe, Qualität und Lichtdurchlässigkeit.

Illuminationen und komplexe Spiegelungen

Die hochformatigen Bücher werden in idealer Weise auf einer eigens dafür hergestellten Buchstütze präsentiert. Das Format erinnert an das eines Atlas und ist im wahrsten Sinne voll von Illuminationen: Licht wird von den Glas-Seiten reflektiert, gebrochen und geleitet. Wenn die Seiten „umgeblättert“ werden, kreieren die verschieden Schichten des gefärbten Glases komplexe Spiegelungen, so dass die Betrachter*innen zu Hauptfiguren spielerischer Spiegel-Geschichten werden. Das Erlebnis wird durch die Verwendung von Farbeffekt-Filterglas auf der ersten und letzten Seite noch gesteigert. Durch den robusten Hintergrund fungieren die Seiten als Spiegel. Wenn aber Licht auf sie fällt, dann erscheinen sie durchsichtig und erzeugen einen dichromatischen Effekt, indem sie das Licht in der Komplementärfarbe zu der des Glases reflektieren.

Aus den Glas-Platten herausgeschnittene Ellipsen und Kreise rahmen die Gesichter der Leser*innen ein, wenn die Seiten umgeblättert werden. In den mannigfachen Spiegelungen sehen die Betrachter*innen, wie ihr Konterfei über die gläsernen Oberflächen gleitet, langsam verblasst und plötzlich wieder in kristalliner Klarheit hervorspringt.

Multi-institutionales Ausstellungsprogamm in Museen und Bibliotheken

Die Präsentation ist Teil eines multi-institutionalen Ausstellungsprogamms, das 2021 und 2022 zum 25. Jubiläum von Ivorypress in Museen und Bibliotheken in Europa und den Vereinigten Staaten gezeigt wird. Zu den an diesem Programm teilnehmenden Institutionen gehören die Spanische Nationalbibliothek, die Bodleian Libraries der Universität in Oxford, die Britische Nationalbibliothek, das Zentrum für kulturelle Initiativen der Universität Sevilla, Ivorypress Space in Madrid, Kettle’s Yard an der Universität Cambridge, das Museo de Bellas Artes in Bilbao, das Chillida-Leku Museum in Hernani, das Lázaro Galdiano Museum in Madrid, das Reina Sofía Museum in Madrid, das Museum of Modern Art (MoMA) in New York, das Neue Museum in Berlin, die Bibliothek der Universität in Kalifornien, das Waburg Institut in London und das Yale Center for British Art in New Haven.

Als Bestandteil der Jubiläums-Feier hat Ivorypress außerdem ein dreibändiges Buch herausgegeben, das die Geschichte von Ivorypress seit 1996 anhand einer Vielzahl von Primärquellen, die von mündlichen Erzählungen über Archivdokumente bis hin zu Abbildungen und Texten reichen, nachzeichnet.

Der Künstler Olafur Eliasson

Olafur Eliasson (geboren 1967 in Kopenhagen) studierte an der Royal Danish Academy of Fine Arts in Kopenhagen und erreichte internationalen Ruhm durch seine architektonischen und großformatigen Projekte im öffentlichen Raum. Er repräsentierte Dänemark auf der Biennale in Venedig 2003 und hat seitdem seine Arbeiten in zahlreichen internationalen Museen ausgestellt. Seine Werke sind Bestandteil privater und öffentlicher Sammlungen, wie der des Solomon R. Guggenheim Museums in New York, des Museum of Contemporary Art (MOCA) in Los Angeles oder der Tate Modern in London, wo er eine seiner transzendentesten Arbeiten, „The Weather Project“, gezeigt hat. Eliasson lebt und arbeitet in Berlin und Kopenhagen.