Seit Samstag, 24. April 2021, sind alle Häuser der Staatlichen Museen zu Berlin bis auf Weiteres geschlossen. Weitere Informationen

Die Büste der Nofretete

Sie ist der unangefochtene Star des Neuen Museums und neben Pergamonaltar und Ischtar-Tor das bekannteste Exponat der Museumsinsel Berlin: die um 1340 v. Chr. gefertigte, farbig bemalte Büste der Nofretete.

Seit ihrer Aufstellung im Nordkuppelsaal des 2009 wiedereröffneten Neuen Museums wird sie jedes Jahr von hunderttausenden Besucher*innen betrachtet. Das zeitlos wirkende Antlitz ist im Lauf der letzten 100 Jahre zu einer Ikone der Schönheit geworden. Doch was wissen wir tatsächlich über die altägyptische Königin und ihr weltberühmtes Bildnis? Und wie gelangte die Büste ins Neue Museum?

In sechs Kapiteln soll hier die Geschichte der Büste nachgezeichnet werden: von ihrer Entstehung im 14. Jh. v. Chr. über den Fund im Jahr 1912 bis hin zur Rezeption im 20. und 21. Jahrhundert. Zudem bietet das Ägyptische Museum und Papyrussammlung den Katalog zur 2012/13 gezeigten Ausstellung „Im Licht von Amarna. 100 Jahre Fund der der Nofretete“ sowie einen 2008 gefertigten 3D-Scan der Büste kostenlos zum Download an.

Einen Besuch im Neuen Museum kann diese Online-Präsentation natürlich nicht ersetzen. Bis heute gilt Ludwig Borchardts viel zitierter Eintrag im Grabungstagebuch von 1912: „Beschreiben nützt nichts, ansehen.“

Die Königin

© Staatliche Museen zu Berlin, Ägyptisches Museum und Papyrussammlung / Sandra Steiß

Wer war Nofretete?

Der Fund

© Staatliche Museen zu Berlin, Vorderasiatisches Museum

Wo und von wem wurde die Büste gefunden?

Die Büste

© Staatliche Museen zu Berlin, Ägyptisches Museum und Papyrussammlung / Sandra Steiß

Was macht dieses Kunstwerk so besonders?

Die Präsentation

© Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Wie kam die Büste ins Neue Museum?

Die Rezeption

© VG Bild-Kunst, Bonn 2012 © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger

Wie wurde Nofretete zu einer Ikone der Schönheit?

Die Replik

© Staatliche Museen zu Berlin / Fabian Fröhlich

Wie ergänzen sich 3D-Scan und traditionelles Handwerk?

Ausstellungskatalog „Im Licht von Amarna", 2012