Hängung des Panoramas PERGAMON

13.06.2018
Pergamonmuseum

Gestern erreichte das 360°-Panorama PERGAMON von Yadegar Asisi das neue Ausstellungsgebäude „Pergamonmuseum. Das Panorama“ neben der Berliner Museumsinsel. Nachdem das 104 x 30 Meter große Rundgemälde aus der großvolumigen Transportkiste ausgepackt worden war, fädelten Alpinkletterer es auf eine Hubschiene und zogen es in eine Höhe von 30 Metern.

Das Riesenrundgemälde war mit großer Spannung erwartet worden. Bis zur Entfaltung des Panoramas unmittelbar vor der Eröffnung des Ausstellungsprojekts „PERGAMON – Meisterwerke der antiken Metropole und 360°-Panorama von Yadegar Asisi“ im Spätsommer wird das monumentale Bild nun zusammengerafft in 30 Metern Höhe hängen. Über den Sommer dieses Jahres werden der Innenausbau und die Einrichtung des Ausstellungsgebäudes sowie die Installation des Rundgemäldes vollendet: Das Panorama wird vollends aufgespannt und festgezogen, Beleuchtung und Ton werden installiert und auf die einzelnen Bildelemente abgestimmt. Die atmosphärische Hintergrundmusik und die Geräuschkulisse werden von Yadegar Asisi im Zusammenwirken mit dem Komponisten Eric Babak abgestimmt und finalisiert. Im Ausstellungsbereich werden die 80 originalen Skulpturen der Antikensammlung – darunter der Kleine Fries des Pergamonaltars – sowie die Ausstellungsinstallationen zur antiken Metropole Pergamon aufgebaut und in Szene gesetzt.

Mit dem Panorama thematisieren die Antikensammlung und Yadegar Asisi die Stadt Pergamon in römischer Zeit (um 129 n. Chr.). Das Projekt knüpft an den großen Erfolg des ersten Panoramas, das das „Studio asisi“ 2011 für das Pergamonmuseum im Rahmen der Ausstellung „Pergamon. Panorama der antiken Metropole“ kreierte, an.

In einem Interview auf dem Blog der Staatlichen Museen erzählen Andreas Scholl, Direktor der Antikensammlung, und der Künstler Yadegar Asisi mehr über die Entstehung des monumentalen Projektes.