Straße frei! Fenster zu! Hier wird scharf geschossen! Oder Man tanzt Foxtrott

Eine Musik-Text-Bild-Collage aus dem Berlin der Jahre 1918/1919

Date:
Thu 10.01.2019 7:00 PM - 8:30 PM
Location:
Museum für Fotografie
Offers for:
Concert / Adults

Es knallt in Berlin! Auf den Straßen wird geschossen – auf den Tanzböden wird getanzt. Beides, von den Kämpfen zerstörte Wohnhäuser, Armut und Hunger stehen einer ungebändigten Vergnügungssucht gegenüber, die sich in der der Tanzlust auslebt. Der Sekt perlt in Gläsern, Plakate an den Litfaßsäulen künden Nackt- und Schönheitstänze an, die Theater werben mit Revuen und Operetten. In den Gartenlokalen spielen Militärkapellen und wer Lust hat, kann eines der vielen Lichtspieltheater besuchen. Das Straßenbild wird von Kriegsheimkehrenden in feldgrauen Uniformen bestimmt, von Verletzten und Krüppeln. Der Aufruf zu Streiks gehört zur Tagesordnung. Gleichzeitig präsentieren Modezeitschriften exklusive Abendkleider und verraten Annoncen, wo Maskenbälle und Kostümfeste stattfinden.

Das Amüsement beherrscht die kleinsten Kaschemmen in Berlin O. wie die großen Häuser in Berlin W. - für jeden Geldbeutel ist etwas im Berlin des Revolutionswinter 1918/1919 dabei.

Komponisten und Textautoren wie Friedrich Hollaender, Werner Richard Heymann, Rudolf Nelson, Siegwart Ehrlich und Paul Preil beschreiben dieses Berlin musikalisch in Revuen, Operetten, Chansons oder Couplets. Die Fotografen Willy Römer und die Gebrüder Haeckel halten die Revolution in Bildern fest und die Tagespresse informiert die Leser über die aktuellsten Ereignisse. Aus all dem entsteht eine Musik-Text-Bild-Collage, die einen kleinen Einblick in das revolutionär aufgewühlte Berlin jener Zeit gibt.

Evelin Förster – Gesang, Recherche und Zusammenstellung
Ferdinand von Seebach – Piano, Arrangements, musikalische Leitung
Andreas Henze – Kontrabass
Stephan Genze – Schlagzeug

TICKETS
An allen Kassen der Staatlichen Museen zu Berlin und online.