Zwischen Vergangenheit und Zukunft
Neue Fotografie und Video aus China

24.03.2006 bis 14.05.2006

Museum für Asiatische Kunst

Ausstellung mit dem Haus der Kulturen der Welt

Die Ausstellung wird organisiert vom International Center of Photography, New York, und dem David and Alfred Smart Museum of Art, University of Chicago, in Zusammenarbeit mit dem Haus der Kulturen der Welt.

Als Dependance der Ausstellung "Zwischen Vergangenheit und Zukunft: Neue Fotografie und Video aus China", deren Hauptteil im Haus der Kulturen der Welt gezeigt wird, präsentiert das Museum für Ostasiatische Kunst ein gutes Dutzend Werke. Zu sehen sind höchst individuelle Antworten auf die gewaltigen Veränderungen, die Chinas ökonomisches, soziales und kulturelles Leben während der vergangenen zwei Jahrzehnte erfasst haben.

Seit der Mitte der 1990er Jahre sind Fotografie und Video in zunehmendem Maße zu den bevorzugten Medien experimentell arbeitender Künstler in China avanciert. Deren Werke zeichnen sich nicht nur durch Respektlosigkeit aus, sondern auch durch ein ungewöhnliches Spektrum historischer und kultureller Bezüge. Die von vielen Künstlern bevorzugten monumentalen Dimensionen scheinen ein Spiegel der grenzenlosen Zuversicht und des Ehrgeizes zu sein, die die Nation erfasst haben und den Motor der Veränderungen bilden.

Die verblüffende Vielschichtigkeit der künstlerischen Reflexionen vermittelt einen anschaulichen, wenn auch zwangsläufig bruchstückhaften Eindruck von den Kräften, die das China des 21. Jahrhunderts bestimmen. Die Werke untergliedern sich in vier umfassende thematische Sektionen mit den Titeln "History and Memory", "People and Place", "Performing the Self" und "Reimagining the Body". Ausführlich werden die Sektionen im Haus der Kulturen der Welt vorgestellt, das Museum für Ostasiatische Kunst stellt aus jeder Sektion zwei bis drei weitere Künstler vor.