Wanted: Helmut Newton, Larry Clark & Ralph Gibson

03.06.2007 bis 03.02.2008

Museum für Fotografie

Bereits über 500 000 Besucher haben die Ausstellungen der Helmut Newton Stiftung im Museum für Fotografie besucht. Die Ausstellung "Wanted", die derzeit im Museum für Fotografie zu sehen ist, stellt Newtons Werken Fotografien von Kollegen gegenüber, die Newton schätzte. Der zentrale Ausstellungsraum ist den beiden berühmten wie berüchtigten Werkgruppen "Tulsa" und "Teenage Lust" von Larry Clark gewidmet. Entstanden in den sechziger und siebziger Jahren zeigt Clark in drastischen Bildern das bis dahin tabuisierte Leben von jugendlichen Drogensüchtigen und deren Sex. Er ist damit der einflussreichste Vorläufer für Fotografen wie Nan Goldin oder Richard Billingham. Sein provokanter Bildband "Tulsa" wurde 1971 in dem von Ralph Gibson gegründeten Fotobuchverlag Lustrum Press verlegt. Aus Gibsons eigenen Büchern "The Somnambulist", "Déjà-vu" oder "Days at Sea" sowie aus späteren Projekten wurde eine repräsentative Bildauswahl getroffen, die erstmals in dieser Kombination präsentiert wird.