Soundweaving 7.0 – Pergamon Edition
Der Klang der Teppiche

27.10.2018 bis 07.01.2019
Pergamonmuseum

Die ungarische Künstlerin Zsanett Szirmay wagt den Spagat. Ihre Kunst verbindet mit ungeahnter Leichtigkeit unterschiedlichste Kunstarten und Kulturen. Ihr neuestes Projekt „Soundweaving 7.0 – Pergamon Edition“ präsentiert sie anlässlich der Wiedereröffnung der Teppichsäle im Museum für Islamische Kunst.

Für die Ausstellung entwickelte Szirmay Arbeiten, die von individuellen Teppichmustern aus der Sammlung des Museums ausgehen. Behutsam schlüsselt sie die Muster auf, bricht sie teilweise herunter auf einzelne Linien und Punkte, um sie anschließend zusammen mit dem Komponisten und Musiker Daniel Vikukel gekonnt zu Tönen, Tonfolgen und Melodien wieder zusammenzusetzen. Dazu überträgt die Künstlerin die Muster auf schmale Lochkarten, die kleine Spieluhren zum Klingen bringen. Die Töne können so nicht nur gehört sondern auch gesehen und begriffen werden. Die Besucher und Besucherinnen sind eingeladen, die Spieluhren in der Ausstellung selbst zu bedienen. Auf diese Weise erklingen an verschiedenen Stellen in der Ausstellung die Muster persischer, türkischer oder spanischer Teppiche gleichzeitig und vermischen sich zu einem multikulturellen Klangteppich.

Begleitet wird die Sound-Installation von raumhohen Textilbannern. Auf ihnen ist das Muster der Lochkarten in vergrößerter Form noch einmal abbildet. Sie verwandeln die Teppichmuster in ein Licht und Schattenspiel, das der Installation einen ungeahnten Zauber verleiht.

Besuchereingang

Bodestraße
10178 Berlin

U-Bahn U6 (Friedrichstraße)
S-Bahn S1, S2, S25, S26 (Friedrichstraße); S3, S5, S7, S9 (Hackescher Markt)
Tram M1, 12 (Am Kupfergraben); M4, M5, M6 (Hackescher Markt)
Bus TXL (Staatsoper); 100, 200 (Lustgarten); 147 (Friedrichstraße)

Klimafreundliche Anreise
Nahverkehr
Fernverkehr

So 10:00 - 18:00
Mo 10:00 - 18:00
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 10:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Im Zuge der Sanierung bleibt der Saal mit dem Pergamonaltar bis voraussichtlich 2023 geschlossen. Von der Schließung betroffen sind darüber hinaus der Nordflügel sowie der hellenistische Saal. Die Funde aus Uruk und Habuba Kabira sowie die Räume mit babylonischen und altiranischen Denkmälern sind derzeit ebenfalls nicht zugänglich.
Der Südflügel des Pergamonmuseums mit dem Ischtar-Tor, der Prozessionsstraße und dem Marktor von Milet sowie dem Museum für Islamische Kunst bleibt weiterhin geöffnet.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund einer technischen Störung der Fahrstuhl bis auf weiteres außer Betrieb ist und es aufgrund bautechnischer Maßnahmen sowie des hohen Besucheraufkommens zu längeren Wartezeiten kommen kann.


Kassenschluss und letzter Einlass jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Tel 030 - 266 42 42 42 (Mo - Fr, 9 - 16 Uhr)
Fragen | Buchung | Feedback