Sasha Waltz: Medea Fries

16.10.2007 bis 04.11.2007

Pergamonmuseum

16. Oktober 2007 - 25. Oktober 2007 und 29. Oktober 2007 - 4. November 2007 im Pergamonmuseum

Eine Produktion von Sasha Waltz & Guests

Der von Sasha Waltz komponierte "Medea-Fries" nimmt in ihrer Opernchoreographie "Medea", die am 16. September 2007 in der Staatsoper Unter den Linden ihre Deutschlandpremiere feierte, die gesamte Breite des Bühnenraums als Filmprojektion ein. Das Heraustreten aus dem Relief in den Raum, das Herauslösen der Figur aus dem Mythos war für die Choreographin Ausgangspunkt ihrer Beschäftigung mit "Medea". Als Installation kehrt das Tableau Vivant - filmisches Dokument eines sich zwischen Versteinerung und Verlebendigung bewegenden Tanzereignisses - an den Ort zurück, der in diesen Teil der Arbeit von Sasha Waltz mit eingeflossen ist: Vor dem Pergamonaltar entwickelte die Compagnie Sasha Waltz & Guests anlässlich des fünfzigsten Jahrestags der Römischen Verträge das Projekt "Dialoge Pergamonmuseum", das hier im Rahmen der "Europa-Nacht der Schönheit" aufgeführt wurde.

Die Installation "Medea-Fries" ist Teil des interdisziplinären Festivals "medeamorphosen". Weitere Informationen unter www.radialsystem.de