Pieter Bruegel der Ältere: Zwei Affen, 1562
Untersuchung und Rekonstruktion des Schaffensprozesses

10.09.2019 bis 05.01.2020
Gemäldegalerie

Vor 450 Jahren, am 9. September 1569, starb Pieter Bruegel d. Ä. in Brüssel. Sieben Jahre zuvor signierte und datierte er die kleine rätselhafte Tafel mit zwei angeketteten Affen.

Wie aber entstand Pieter Bruegels kleines Gemälde? Der Herstellungsprozess konnte mit unterschiedlichen technischen Methoden und anhand von Quellen erforscht werden. Technologische Untersuchungen der Tafel mit Hilfe von Stereomikroskop, UV-Strahlung, Röntgenaufnahme, Infrarotreflektografie wie auch Röntgenfluoreszenzanalysen im Mikro- und Makrobereich haben ergeben, welche Pigmente Verwendung fanden und in welchen Schritten das Bild entstand. Historische Maltraktate lieferten Auskunft über die Herstellung der Malfarben zur Zeit Bruegels.

Auf der Basis dieser Informationen wurde der Schaffensprozess des Gemäldes in einer Serie maßstabsgleicher Tafeln so originalgetreu wie möglich nachvollzogen.

Rekonstruktion: Bertram Lorenz
Technologische Untersuchung: Babette Hartwieg und Bertram Lorenz
Mit Unterstützung durch: Kunsthistorisches Museum Wien

Besuchereingang

Matthäikirchplatz
10785 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn U2 (Potsdamer Platz)
S-Bahn S1, S2, S25 (Potsdamer Platz)
Bus M29 (Potsdamer Brücke); M41 (Potsdamer Platz Bhf / Voßstraße); M48, M85 (Kulturforum); 200 (Philharmonie)

So 11:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 11:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen

Gemäldegalerie
10,00 EUR ermäßigt 5,00
Ticket kaufen

Museumspass Berlin 3 Tage für Dauerausstellungen
29,00 EUR ermäßigt 14,50
Ticket kaufen

Jahreskarte

Jahreskarte Classic Sonderausstellungen nicht enthalten
50,00 EUR ermäßigt 25,00

Jahreskarte Classic Plus alle Ausstellungen
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,00 EUR

Weitere Informationen

Tel 030 - 266 42 42 42 (Mo - Fr, 9 - 16 Uhr)
Fragen | Buchung | Feedback