Naqsh - Einblicke in Gender und Rollenbilder in Iran

10.07.2008 bis 07.09.2008

Pergamonmuseum

In den weltweit geführten Debatten über islamisch geprägte Gesellschaften rückt derzeit die Auseinandersetzung über das Verhältnis der Geschlechter zueinander in den Vordergrund. Die Ausstellung soll eine differenzierte Darstellung des Themenfeldes am Beispiel Iran und der im Lande stattfindenden Debatte mit ihren Besonderheiten und Widersprüchen präsentieren.

Das Thema "Gender, Feminismus und Islam" wird auf zwei Ebenen behandelt: in wissenschaftlicher Dokumentation und künstlerischer Umsetzung. Gezeigt werden Kunstwerke von iranischen Künstlern und Künstlerinnen sowie einer Deutschen mit einem iranischen Elternteil, die sich in verschiedenen Medien mit Konstruktionen von Geschlechtsidentitäten befassen. Der dokumentarische Teil besteht aus Audio- und Videointerviews aus Iran und der Diaspora, in denen Repräsentantinnen des säkularen und islamischen Feminismus und ein transsexueller Mann neben Wissenschaftlern und Aktivistinnen zu Wort kommen.

Beteiligte Künstler/-innen

- Bita Fayyazi
- Parastou Forouhar
- Alireza Ghandchi
- Shirin Homann-Saadat
- Ahmad Morshedloo
- Neda Razavipour
- Maryam Salour

Interviewpartner/-innen (Audio)

- Mansoureh Shojaee
- Dr. Elaheh Kolaee
- Maziar Gilani

Interviewpartner/-innen (Video)

- Dr. Mehrdad Darvishpour
- Dr. Shahin Navai
- Roja Bandari

Katalog
Der Katalog zur Ausstellung ist am Buchstand des Pergamonmuseums zum Preis von 12 Euro erhältlich.

Anlässlich der Langen Nacht der Museen finden im Museum für Islamische Kunst Gespräche zur Ausstellung um 20.30 Uhr und 22.30 Uhr statt. Die Initiatoren und weitere Beteiligte werden anwesend sein.