Kontrast Syrien. Fotografien von Mohamad Al Roumi

29.07.2016 bis 30.10.2016
Pergamonmuseum

Syrien: Zerstörung, Leid, Tod. Würde man heutzutage Deutsche nach Assoziationen mit diesem vom Krieg gebeuteltem Land fragen, wären diese Begriffe als Antwort nicht unwahrscheinlich.

Der syrische Fotograf Mohamad al-Roumi, der ein außerordentliches Lebenswerk über sein Heimatland geschaffen hat, präsentiert nun in seiner Ausstellung „Kontrast Syrien“ im Museum für Islamische Kunst ein anderes Bild: das provinzielle Nordostsyrien der 1990er Jahre mit seiner nomadischen Bevölkerung und die Arbeitsbedingungen in den von Armut betroffenen Vorstädten. Viele der Menschen, die hier ankommen, nennen diese Gegenden Syriens ihr Zuhause.

Mohamad al-Roumi teilt mit dem Betrachter seinen ganz persönlichen Blick auf seine Heimat. Dafür bedient er sich einer ausgefeilten, ästhetischen Sprache. Nichts ist zufällig, sondern scheint eine Essenz der Wirklichkeit zu sein. Er sucht einen speziellen Ausdruck, er lenkt unsere Blicke auf die Schönheit wie die Hässlichkeit der Alltäglichkeiten. Kontemplation spielt in den Fotos eine große Rolle, es ist ihnen anzusehen, dass sie nicht spontan entstanden. Voller Ehrfurcht vor dem Leben porträtiert er Menschen, die trotz oft anstrengender Tätigkeiten große Würde ausstrahlen.

Gerade durch diese persönliche Sichtweise zeigt Mohamad al-Roumi, was Syrien wirklich ist: die Heimat von Menschen verschiedener ethnischer und religiöser Herkunft. Dieser syrische Blick auf das Zuhause weicht von dem aktuell vermittelten Syrienbild ab. Die Bedeutung Syriens für seine Menschen wird dadurch nachvollziehbarer und die eigentliche syrische Lebenswirklichkeit wird spürbarer.

Die Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit dem Syrien Heritage Archive Project organisiert und vom Auswärtigen Amt unterstützt.

Besuchereingang

Bodestraße
10178 Berlin

U-Bahn U6 (Friedrichstraße)
S-Bahn S1, S2, S25, S26 (Friedrichstraße); S3, S5, S7, S9 (Hackescher Markt)
Tram M1, 12 (Am Kupfergraben); M4, M5, M6 (Hackescher Markt)
Bus TXL (Staatsoper); 100, 200 (Lustgarten); 147 (Friedrichstraße)

Klimafreundliche Anreise
Nahverkehr
Fernverkehr

So 10:00 - 18:00
Mo 10:00 - 18:00
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 10:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Im Zuge der Sanierung bleibt der Saal mit dem Pergamonaltar bis voraussichtlich 2023 geschlossen. Von der Schließung betroffen sind darüber hinaus der Nordflügel sowie der hellenistische Saal. Die Funde aus Uruk und Habuba Kabira sowie die Räume mit babylonischen und altiranischen Denkmälern sind derzeit ebenfalls nicht zugänglich.
Der Südflügel des Pergamonmuseums mit dem Ischtar-Tor, der Prozessionsstraße und dem Marktor von Milet sowie dem Museum für Islamische Kunst bleibt weiterhin geöffnet.

Bitte beachten Sie, dass aufgrund einer technischen Störung der Fahrstuhl bis auf weiteres außer Betrieb ist und es aufgrund bautechnischer Maßnahmen sowie des hohen Besucheraufkommens zu längeren Wartezeiten kommen kann.


Kassenschluss und letzter Einlass jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Pergamonmuseum
12,00 EUR ermäßigt 6,00
Ticket kaufen

Museumsinsel alle Ausstellungen
18,00 EUR ermäßigt 9,00
Ticket kaufen

Jahreskarte Basic Dauerausstellungen, Zeiten vorgegeben
25,00 EUR

Museumspass Berlin 3 Tage für Dauerausstellungen
29,00 EUR ermäßigt 14,50
Ticket kaufen

Jahreskarte Classic Sonderausstellungen nicht enthalten
50,00 EUR ermäßigt 25,00

Jahreskarte Classic Plus alle Ausstellungen
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,00 EUR

Weitere Informationen

Tel 030 - 266 42 42 42 (Mo - Fr, 9 - 16 Uhr)
Fragen | Buchung | Feedback