Holbein in Berlin
Die Madonna der Sammlung Würth mit Meisterwerken der Staatlichen Museen zu Berlin

21.01.2016 bis 17.07.2016
Bode-Museum

Wegen des großen Besucherinteresses wird die Präsentation der „Madonna des Bürgermeisters Jakob Meyer zum Hasen“ von Hans Holbein dem Jüngeren im Bode-Museum bis zum 17. Juli 2016 verlängert.

Hans Holbein der Jüngere (1497/98–1543) war einer der größten Porträtmaler der Renaissance. Der Sohn des Augsburger Malers Hans Holbein d. Ä. begann seine Karriere in Basel, wo er bald mit kühnen Entwürfen für Scheibenrisse, monumentale Fassadendekorationen und Tafelbilder bekannt wurde. Eines seiner Meisterwerke ist die Schutzmantelmadonna des Jakob Meyer zum Hasen, die im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht.

Das Meisterwerk aus der Sammlung Würth ist nach kurzer Umbaupause seit dem 19. Mai 2016 in einer modifizierten Sonderpräsentation im Dialog mit weiteren Madonnen-Darstellungen des 15. Jahrhunderts zu sehen: Die „Dangolsheimer Muttergottes“ von Niclaus Gerhaert von Leyden (um 1460/65) zählt ebenso wie Michel Erhaerts „Maria mit dem Schutzmantel aus der Liebfrauenkirche in Ravensburg“ (um 1480) zu den herausragenden Skulpturen der spätgotischen Bildhauerkunst. Eine Reproduktion der 1945 verschollenen „Schutzmantelmadonna“ von Filippo Lippi aus der Gemäldegalerie rundet die Sonderpräsentation zum Thema „Schutz“ ab.

Bevor die Holbein-Madonna zu ihrem Stammstandort, der Johanniterkirche in Schwäbisch Hall, zurückkehrt, wird sie im Anschluss an die Berliner Präsentation im Schweizerischen Nationalmuseum Zürich in der Ausstellung „Europa in der Renaissance. Metamorphosen 1400 – 1600“ (1. August – 27. November 2016) zu sehen sein.

Auch interessant

Zu sehen ist: Hans Holbein d. J., Die Madonna des Bürgermeisters Jakob Meyer zum Hasen, 1526/28.
© Archiv Würth
Bode-Museum

Die Madonna bleibt bis zum 17.07.16 in Berlin! Verlängerte Präsentation der "Madonna des Bürgermeisters Jakob Meyer zum Hasen" von Hans Holbein dem Jüngeren

Besuchereingang

Am Kupfergraben, Eingang über die Monbijoubrücke
10117 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn U6 (Friedrichstraße)
S-Bahn S1, S2, S25, S26 (Friedrichstraße); S3, S5, S7, S9 (Hackescher Markt)
Tram M1, 12 (Am Kupfergraben); M4, M5, M6 (Hackescher Markt)
Bus TXL (Staatsoper); 100, 200 (Lustgarten); 147 (Friedrichstraße)

Klimafreundliche Anreise
Nahverkehr
Fernverkehr

So 10:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 10:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Der Gobelinsaal ist nur an den Wochenenden und Feiertags geöffnet.

Die Räume der Dauerausstellung im Obergeschoss einschließlich der Ausstellung „Menschenbilder - Wege zum Porträt von der Antike bis zur Gegenwart“ öffnen ab 11:00 Uhr.

Kassenschluss und letzter Einlass jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Bode-Museum
10,00 EUR ermäßigt 5,00
Ticket kaufen

Museumsinsel alle Ausstellungen
18,00 EUR ermäßigt 9,00
Ticket kaufen


Weitere Informationen

Tel 030 - 266 42 42 42 (Mo - Fr, 9 - 16 Uhr)
Fragen | Buchung | Feedback