Die letzten Stunden von Herculaneum

22.09.2005 bis 01.01.2006

Pergamonmuseum

Eine Kooperation der Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin, des Westfälischen Römermuseums Haltern und des Focke-Museums Bremen. Hauptleihgeber sind das Museo Archeologico Nazionale und die Biblioteca Nazionale in Neapel, die Soprintendenza Archeologica di Pompei und das Antiquario di Ercolano.
Die Antikensammlung dankt dem Italienischen Kulturinstitut
und dem Verein Freunde der Antike auf der Museumsinsel e. V.


"Die letzten Stunden von Herculaneum" ist die erste Ausstellung außerhalb Italiens über Herculaneum, die Schwesterstadt Pompejis. Sie ist anlässlich des 175jährigen Jubiläums der Staatlichen Museen zu Berlin von September bis Dezember 2005 im Pergamonmuseum zu sehen.

Neue Grabungsfunde aus Herculaneum und Meisterwerke aus dem Nationalmuseum in Neapel werden dabei erstmals in Deutschland präsentiert. Zu den bedeutendsten Exponaten zählen die antiken Schriftrollen der einzigen römischen Bibliothek mit originalem Inhalt in der weltberühmten Villa dei Papiri und die in der Berliner Ausstellung präsentierten Leihgaben der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden - die Große und die Kleine Herculanerin. Die in der Ausstellung gezeigten Abgüsse gut erhaltener Skelette der Bewohner von Herculaneum gehen auf Befunde zurück, die in den Bootshäusern 1982 entdeckt wurden. Diese lassen erstmals Rückschlüsse über Aussehen, Lebensgewohnheiten und Krankheiten der Menschen zu.

Von Mai bis August 2005 ist die Ausstellung zunächst im Westfälischen Römermuseum in Haltern zu sehen, nach ihrer Station in Berlin kann sie dann anschließend von Januar bis April 2006 im Focke-Museum in Bremen besichtigt werden.