Die Museen, Ausstellungen und Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin haben für den Publikumsverkehr geöffnet. Für den Besuch erforderliche Zeitfenstertickets können online oder an der Kasse gekauft werden. Weitere Informationen

Die griechische Klassik - Idee oder Wirklichkeit

01.03.2002 bis 02.06.2002

Nachdem das Jahr 2001 in Berlin und Brandenburg zum Preußenjahr ernannt wurde, steht das Jahr 2002 im Zeichen zweier Epochen: Klassik und Romantik. Die zentrale Ausstellung in diesem Rahmen wird von den Staatlichen Museen in Berlin ausgerichtet: Vom 1. März bis 2. Juni zeigt die Antikensammlung im Gropius Bau die Ausstellung "Die griechische Klassik - Idee oder Wirklichkeit". Über 600 Exponate aus rund 120 Museen in aller Welt sind hierfür an die Spree gereist. Darunter spektakuläre Highlights wie die Tyrannenmördergruppe aus Neapel, die Porträtstatue des Lyrikers Anakreon aus Kopenhagen, die Statue des Tragödiendichters Sophokles aus den Vatikanischen Museen oder Relieffriese vom Heroon von Trysa aus Wien. Sie stehen neben kleineren, unbekannteren Objekten, die über das tägliche Leben, Wohnen und Arbeiten verschiedener Bevölkerungsschichten Auskunft geben.

Die Ausstellung ist in acht Themenkomplexe untergliedert:

1. Athen und die Welt im 5. Jahrhundert

2. Politik und Öffentlichkeit

3. Leben in Bildern, leben mit Bildern

4. Maß, Vermessung, Akribie und Größe

5. Die Basis der Klassik: Land und Arbeit

6. Drei Wege zur Klassik

7. Die neue Klassik im römischen Imperium

8. Renaissancen und Klassizismen, Klassik im 20. Jahrhundert

Mit diesen Bereichen spannt sie einen weiten Bogen von der frühen Antike bis in die Gegenwart und versucht einen allgemeinen Klasssik-Begriff zu entwerfen. In der bedeutenden archäologischen Ausstellung geht es nicht nur um Athen, sondern auch um Gegenden innerhalb und außerhalb Griechenlands. Fragen des Alltags auf dem Land und in der Stadt spielen ebenso eine Rolle wie Untersuchungen zur Überlieferung der Klassik und der Antikenrezeption im 21. Jahrhundert.

Die Vorbereitungen durch einen wisenschaftlichen Beirat laufen seit 1998 und wurden durch die Griechische Kulturstiftung gefördert. Ein umfangreiches kulturelles Begleitprogramm zur Ausstellung wird von den Staatlichen Museen in Zusammenarbeit mit mehreren ausländischen Kulturinstituten in Berlin organisiert. Neben Vorträgen, Kolloquien und Podiumsdiskussionen liegt der Schwerpunkt auf der zeitgenössischen künstlerischen Auseinandersetzung mit Themen der griechischen Antike in den Sparten Film, Literatur, bildende Kunst, Theater und Musik.

(Informationen zum Begleitprogramm: Griechische Kulturstiftung, Wittenbergplatz 3a, 19789 Berlin, Tel.: 214 3386, Fax: 214 3486, Internet: www. griechische-kultur.de)