Der Meister von Flémalle und Rogier van der Weyden

20.03.2009 bis 21.06.2009

Die Ausstellung nimmt zwei Gründergestalten der niederländischen Malerei in den Blick: den Meister von Flémalle und Rogier van der Weyden. Mit ihnen gewann die Kunst um 1430 völlig neue Darstellungsmöglichkeiten, die bald in ganz Europa begeistert aufgenommen wurden.

Die Maler der südlichen Niederlande legten mit ihrer Entdeckung des Individuellen im Porträt oder der Wiedergabe überzeugender Innenräume und atmosphärischer Landschaften Grundlagen der neuzeitlichen Malerei. Wie schon zu ihren Lebzeiten, begeistert ihre Kunst noch heute durch die bravouröse Erfassung von Licht und Schatten und von verschiedenartigen Materialitäten. Prominente Leihgeber aus aller Welt unterstützen das ambitionierte Ausstellungsprojekt, das so viele Werke der Gruppen Flémalle und Rogier van der Weyden an einem Ort versammelt wie niemals zuvor.

Eine Ausstellung der Gemäldegalerie und des Städel Museums, Frankfurt am Main, unter der Schirmherrschaft seiner Majestät Albert II., König der Belgier, und Bundespräsident Horst Köhler, gefördert durch die Deutsche Bank.

Erweiterte Öffnungszeiten: Die Ausstellung ist Di.-So. von 10-19 Uhr, Do. von 10-22 Uhr geöffnet.