Aus Täbris und Smyrna nach Berlin
Der Orientteppich und die Berliner Diwandecke

28.11.2003 bis 28.03.2004

Pergamonmuseum

Buchkunstkabinett

Die Kabinettausstellung des Museums für Islamische Kunst stellt orientalische Teppiche, die seit Mitte des 19. Jahrhunderts verstärkt nach Europa exportiert wurden, ihren europäischen Imitationen gegenüber. Vor allem auf den Weltausstellungen in London, Paris und Wien wurden Orientteppiche angeboten, zahlreiche Kunstgewerbevereine bauten damals ihre Sammlungen auf. So gelangten auch einige der 32 Teppiche in die permanente Ausstellung des Museums für Islamische Kunst. Die seit 1890 bis heute in den ebenfalls ausgestellten Verkaufskatalogen angebotenen europäischen Webteppiche demonstrieren beispielhaft die Resultate dieser orientalischen Inspiration.