Die Museen, Ausstellungen und Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin haben für den Publikumsverkehr geöffnet. Für den Besuch erforderliche Zeitfenstertickets können online oder an der Kasse gekauft werden. Weitere Informationen

Kawabata Gyokushō (1852-1914), Kiefern im Schnee, nach Maruyama Ōkyo (1733-1795), Meiji-Zeit, spätes 19. / frühes 20. Jahrhundert, rechter Schirm eines Paares sechsteiliger Stellschirme, Tusche und Gold auf Papier
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst, Sammlung Klaus F. Naumann / Foto: Jörg von Bruchhausen

Museum für Asiatische Kunst
Chrysanthemen, Herbstlaub und Schnee – Meisterwerke aus der Sammlung Klaus F. Naumann

27.09.2016 bis 08.01.2017

Ikeda Koson (1803–1868), Buschklee und Mond. Fächerblatt, Tusche, Farben und Silber auf Papier, 16,9 x 47,5 cm, Tokugawa-Zeit, Mitte 19. Jahrhundert
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst

Museum für Asiatische Kunst
Im Herbst der Tradition. Malerei der Rinpa

27.09.2016 bis 08.01.2017

Kloster Beta in der Ruinenstadt Kočo, Foto: Anfang 20. Jh.
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst

Museum für Asiatische Kunst
Die Ruinen von Kočo: Spuren von Holzarchitektur der alten Seidenstraße

07.09.2016 bis 08.01.2017

Chen Zhidao (tätig 18. Jh.), Blumen und Vögel, Fächerblatt, Tusche und Farben auf Gold-Papier, China, Qing-Dynastie, 18. Jh., Ehem. Slg. Mochan Shanzhuang, erworben mit Unterstützung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin
© bpk / Museum für Asiatische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Foto: Jürgen Liepe

Museum für Asiatische Kunst
Natur zwischen Poesie und Mimesis. Blumen und Vögel in der Malerei Indiens und Chinas

26.07.2016 bis 08.01.2017

Yoshimura Kōkei (1769-1836), Pfauen und Päonien, linker Schirm eines Paares sechsteiliger Stellschirme, Tusche und Farben auf Goldgrund, Tokugawa-Zeit, zyklisch datiert 1805.
© Staatliche Museen zu Berlin; Museum für Asiatische Kunst / Sammlung Klaus F. Naumann, Foto: Jürgen Liepe

Museum für Asiatische Kunst
Sommerfreuden – Meisterwerke aus der Sammlung Klaus F. Naumann

14.06.2016 bis 18.09.2016

Aiko Tetsuka, Thin Membrane / Pictures Come Down (Detail), 2009, Stickerei auf Stoff
© Foto: Tadasu Yamamoto

Museum für Asiatische Kunst
Schnittmengen. Zeitgenössische Kunst und die Überlieferung

03.06.2016 bis 08.01.2017

Zu sehen ist: Torii Rei, Drache mit geöffnetem Maul, 2015-2016, Farben auf Papier.
© Courtesy of the artist / Torii Rei

Museum für Asiatische Kunst
Torii Rei: Ise

26.05.2016 bis 08.01.2017

Zu sehen ist: Song Zhongyuan (1932–2013), Selbstporträt (Detail), Tusche auf Papier, 1987.
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Jürgen Liepe

Museum für Asiatische Kunst
Experimente auf vertrautem Terrain. Neue Wege in der chinesischen Tuschmalerei

26.04.2016 bis 22.05.2016

Zu sehen ist: Anonym: Episode aus den "Erzählungen von Glanz und Pracht (Eiga monogatari)". Rechter Schirm eines Paares sechsteiliger Stellschirme, Tusche, Farben und Gold auf Papier, Tokugawa-Zeit, spätes 17. Oder 18. Jahrhundert.
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst, Sammlung Klaus F. Naumann / Foto: Jörg von Bruchhausen

Museum für Asiatische Kunst
Schnee und Blüten - Meisterwerke aus der Sammlung Klaus F. Naumann

02.02.2016 bis 05.06.2016

Zu sehen ist: Kikuchi Yōsai (1781-1878): Ariwara no Narihira besucht Prinz Koretaka, Episode aus den "Erzählungen von Ise". Hängerolle, Tusche und Farben auf Seide, Meiji-Zeit, datiert 1874.
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst; Foto: Jürgen Liepe

Museum für Asiatische Kunst
Landschaften und Menschen Japans

26.01.2016 bis 16.05.2016

Zu sehen ist: Natori Shunsen (1886-1960): Der Schauspieler Ichikawa Sadanji II als Priester Narukami im Kabuki-Stück „Narukami“. Farbholzschnitt, Shōwa-Zeit, 1926.
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst; Foto: Courtesy Art Research Center Ritsumeikan University, Kyoto

Museum für Asiatische Kunst
Moderne japanische Holzschnitte
Kyoto, schöne Frauen und Schauspieler

26.01.2016 bis 22.05.2016

Der Schauspieler Paul Wegener und seine Buddha-Sammlung.
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst

Museum für Asiatische Kunst
Der große Mandarin
Paul Wegener, Pionier der Filmkunst und seine asiatische Kunstsammlung

06.12.2015 bis 20.03.2016

Zu sehen ist: Li Keran (1907–1989), „Zhong Kui begleitet seine Schwester“ (Detail), Hängerolle, um 1962, ehemals Slg. Mochan Shanzhuang, erworben mit Unterstützung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst, Jürgen Liepe

Museum für Asiatische Kunst
Tiger, Kraniche, schöne Frauen – Klassische Motive in der chinesischen Malerei des 20. Jahrhunderts

10.11.2015 bis 17.04.2016

Das Bild zeigt einen Tiger.
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Jörg von Bruchhausen

Museum für Asiatische Kunst
Tiger, Kraniche, Schöne Frauen
Asiatische Kunst aus der Sammlung Klaus F. Naumann

08.10.2015 bis 10.01.2016

Zu sehen ist: Liebespaar, Blatt aus einem Ragamala-Album, Deshakari Ragini (Ausschnitt), Hyderabad, Indien, um 1750, Deckfarben und Gold auf Karton.
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Jörg von Bruchhausen

Museum für Asiatische Kunst
RAGAMALA. Musikalische Stimmungen und amouröse Momente

25.06.2015 bis 06.01.2016

Zu sehen ist ein Foto: Deen Dayal, Kenotaph des Maharaja Sawai Jai Singh, Amber, 1883-1884, Albuminabzug.
© Staatliche Museen zu Berlin

Museum für Asiatische Kunst
Jaipur und Amber in der Fotografie des 19. Jahrhunderts - zwischen Dokumentation und Pittoresker Tradition

18.02.2015 bis 06.01.2016

© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Jürgen Liepe

Museum für Asiatische Kunst
Kunst aus Süd-, Südost- und Zentralasien

05.12.2006 bis 10.01.2016

© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Jürgen Liepe

Museum für Asiatische Kunst
Kunst aus Ostasien

05.12.2006 bis 08.01.2017