The Gold Projections: Vergoldung, Projektion, Transformation vom 7. bis 19. Februar 2017

07.02.2017
Kulturforum

Als Prolog zur groß angelegten Sonderausstellung „Alchemie. Die Große Kunst“ (6. April – 23. Juli 2017) führt der US-amerikanische Künstler Joe Ramirez anlässlich der 67. Berlinale vom 7. – 19. Februar 2017 seine „The Gold Projections“ weltweit erstmals am Kulturforum in Berlin auf.

A true 21st century Renaissance artistWim Wenders

Phase I

Dienstag, 7. Februar 2017, 10 – 18 Uhr

Mittwoch, 8. Februar 2017, 10 – 18 Uhr

Donnerstag, 9. Februar 2017, 14 – 20 Uhr

Freitag, 10. Februar 2017, 10 – 18 Uhr

Samstag, 11. Februar 2017, 11 – 18 Uhr

Sonntag, 12. Februar 2017, 11 – 18 Uhr

Montag, 13. Februar 2017, geschlossen

Die erste Phase der „Gold Projections“ besteht aus einer Performance, die alle 20 Minuten von einer Filmvorführung unterbrochen wird: In der abgedunkelten und für die Besucherinnen und Besucher geöffneten Sonderausstellungshalle wird eine rund zweieinhalb Meter große Scheibe horizontal aufgebaut und vom Künstler und seinem Team per Hand vergoldet. Währenddessen werden auf einer rund eineinhalb Meter messenden, vergoldeten Scheibe Szenen des Films „Somnium“ sowie weitere Filme des Gold Projections-Zyklus in 20 minütigen Intervallen gezeigt.

Phase II

Dienstag, 14. Februar 2017, 10 – 18 Uhr

Mittwoch, 15. Februar 2017, 10 – 18 Uhr

Donnerstag, 16 Februar 2017, 10 Uhr – Freitag, 17. Februar 2017, 2 Uhr

Am Ende des Vergoldungsprozesses wird die große, nun komplett vergoldete Scheibe der kleinen Scheibe gegenüber gehängt. Die Filmarbeit „Somnium“ wird am 14. und 15. Februar 2017 während der regulären Öffnungszeiten und am 16. Februar 2017 mit verlängerten Abendöffnungszeiten bis 2 Uhr morgens projiziert. Die kleine Scheibe zeigt Patti Smith als stille Erzählerin. Joe Ramirez wird die gesamte Zeit anwesend sein.

Phase III

Freitag, 17. Februar, geschlossen

Samstag, 18. Februar 2017, 11 – 18 Uhr

Sonntag, 19. Februar 2017, 11 – 18 Uhr

Am 17. Februar 2017 wird die Sonderausstellungshalle für die Vorbereitung eines Transformationsprozesses von „Somnium“ in eine neue Filmarbeit „Limits of the Marvellous“ geschlossen. Diese Filmarbeit wird dann am 18. und 19. Februar 2017 während der regulären Öffnungszeiten zu sehen sein, und wird als materielle und filmische Quintessenz in die Ausstellung „Alchemie. Die Große Kunst“ im April übergehen.