Ein Workshop des Instituts für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der Technischen Universität Berlin und des Museums für Asiatische Kunst – Staatliche Museen zu Berlin

Die Sammlung des Museums für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin wird ab 2019 im Humboldt Forum zu sehen sein. Deutschlandweit steht die Erforschung der Provenienz ostasiatischer Objekte zunehmend im Fokus. In einem gemeinsamen Workshop der Technischen Universität Berlin und des Museums für Asiatische Kunst werden die zuständigen Forscherinnen und Forscher sowie Kuratorinnen und Kuratoren eine erste gemeinsame Bestandsaufnahme vornehmen.

 Die Klärung der Provenienzen nicht-europäischer Objekte erfordert eine andere Herangehensweise als bei Werken westlicher Herkunft. Ihre Herstellungsbedingungen, Kennzeichnungen und Erwerbsgeschichten unterscheiden sich wesentlich von denen anderer Objektgruppen. Kuratorinnen und Kuratoren, Kunstmarktexpertinnen und -experten sowie Provenienzforscherinnen und -forscher tauschen sich im Rahmen des Workshops über Forschungsfelder, Akteure und Netzwerke des Handels, sowie über Methodik und Quellenlage der Provenienzforschung zu ostasiatischer Kunst aus.

Bitte beachten Sie: Der Workshop richtet sich an ein Fachpublikum und ist bereits ausgebucht.
Eine Teilnahme für Pressevertreter zur Berichterstattung ist nach Anmeldung bei Dr. Christine Howald (c.howald@tu-berlin.de) möglich.

 

PROGRAMM

Freitag, 13. Oktober 2017 

10 Uhr | Grußworte und Einführung
Christina Haak Generaldirektion – Staatliche Museen zu Berlin
Bénédicte Savoy Technische Universität Berlin
Mayen Beckmann Deutsche Gesellschaft für Ostasiatische Kunst e.V.
Leonhard Weidinger Arbeitskreis Provenienzforschung e.V.
Christine Howald Technische Universität Berlin
Alexander Hofmann Museum für Asiatische Kunst – Staatliche Museen zu Berlin

10.30 – 11 Uhr | Prolog und Genius loci
Klaas Ruitenbeek Museum für Asiatische Kunst – Staatliche Museen zu Berlin
Von Dahlem nach Mitte: Zum zukünftigen Umgang mit Erwerbungen aus China in der von Wang Shu zu gestaltenden Galerie „Hofkunst Chinas“ im Humboldt Forum

11.30 – 13 Uhr | Hauptfelder der Provenienzforschung
Christine Howald Berlin
Kolonialer Erwerbungshintergrund: China 1860 und 1900

Ilse von zur Mühlen München
NS-Raubgut: Museumserwerbungen chinesischer Kunst aus sog. „Judenauktionen“ in Berlin 1935

Gilbert Lupfer Dresden
Entzugskontexte in der SBZ und der DDR

Moderation: Bénédicte Savoy Berlin

14.30 – 16 Uhr | Akteure und Netzwerke des Handels mit Ostasiatika
Patrizia Jirka-Schmitz Köln
Der Berliner Markt für Ostasiatika (1900-1933)

Gabriele Anderl Wien
Walter und Anton Exner und der Wiener Markt für Ostasiatika (1930-1945)

Alexandra von Przychowski Zürich
Eduard von der Heydt und seine Sammlung buddhistischer Skulpturen aus China

Moderation: Stephanie Tasch Berlin 

16.30 – 18 Uhr | Gemeinsames Nachdenken: Herausforderungen und Desiderate der Provenienzforschung zu Ostasiatika
Moderation: Christine Howald und Alexander Hofmann Berlin

 

Samstag, 14. Oktober 2017 

10 – 11.30 Uhr | Methodik und Quellenlage. Ausblick und Abschlussdiskussion
Leonhard Weidinger Wien
Digitale Erfassung und Auswertung von Auktions-, Sammlungs- und Ausstellungskatalogen zu ostasiatischer Kunst

Nathalie Neumann Berlin
Ostasiatika in der Sammlung Gurlitt – Eine Spurensuche zwischen Objekten und Akteuren

Silke Reuther Hamburg
Gut beraten von Freunden. Die ostasiatische Sammlung von Philipp F. Reemtsma

Moderation: Laurie Stein Chicago/Berlin

12 – 13 Uhr | Ausblick und Abschlussdiskussion
Laurie Stein Chicago/Berlin
Transnationale Perspektiven der Provenienzforschung zu ostasiatischer Kunst

 

Das detaillierte Programm finden Sie online unter: www.kuk.tu-berlin.de.

In the joint workshop ‘Challenges and Desiderata: Provenance Research on East Asian Art’ by the Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik (Institute for Cultural Studies and Urban Historical Studies) at the Technische Universität Berlin and by the Museum für Asiatische Kunst at the Staatliche Museen zu Berlin, researchers and curators will come together to discuss and assess the current state of provenance research.

The collection at the Museum für Asiatische Kunst will be shown in 2019 at the Humboldt Forum. Across Germany, the focus on provenance research of East Asian objects is increasing. Determining provenance for non-European objects requires a different approach than for works of Western origin, given that their identifying marks, details of production, and acquisition history are fundamentally different from those of other groups of objects. In the workshop, curators, art market experts, and provenance researchers will have the opportunity to meet and exchange information regarding research areas, key people and networks in the trade of these objects, methodology, and sources for provenance research on East Asian art.

All talks are in German unless stated otherwise.
Please note: The workshop is already booked out. For coverage of the event, representatives of the media are however able to attend by sending a request to Dr. Christine Howald (c.howald@tu-berlin.de).

PROGRAMME

Friday, 13 October 2017 

10:00 | Introduction
Christina Haak, Staatliche Museen zu Berlin
Bénédicte Savoy, Technische Universität Berlin
Mayen Beckmann, Deutsche Gesellschaft für Ostasiatische Kunst e.V.
Leonhard Weidinger, Arbeitskreis Provenienzforschung e.V.
Christine Howald, Technische Universität Berlin
Alexander Hofmann, Museum für Asiatische Kunst – Staatliche Museen zu Berlin

10:30–11:00 | Prologue and Genius Loci
Klaas Ruitenbeek, Museum für Asiatische Kunst – Staatliche Museen zu Berlin
From Dahlem to Mitte: On the Future Treatment of Acquisitions from China in the Gallery ‘Hofkunst Chinas’, designed by Wang Shu, in the Humboldt Forum

11:30–13:00 | Main Areas of Provenance Research
Christine Howald Berlin
Colonial Acquisitions History: China 1860 and 1900

Ilse von zur Mühlen, Munich
Nazi-looted Art: Museum Accessions of Chinese Art from So-called ‘Jewish Auctions’ in Berlin 1935

Gilbert Lupfer, Dresden
Conditions Surrounding Confiscations in the Soviet-Controlled Sector and GDR

Moderation: Bénédicte Savoy, Berlin

14:30–16:00 | Actors and Networks in the Trade in East Asian Artefacts
Patrizia Jirka-Schmitz, Cologne
The Berlin Market for East Asian Objects (1900-1933)

Gabriele Anderl, Vienna
Walter and Anton Exner and the Viennese Market for East Asian Objects (1930-1945)

Alexandra von Przychowski, Zürich
Eduard von der Heydt and His Collection of Buddhist Sculptures from China

Moderation: Stephanie Tasch, Berlin 

16:30–18:00 | Joint Reflection: The Challenges and Desiderata of Provenance Research on East Asian Art
Moderation: Christine Howald and Alexander Hofmann, Berlin

 

Saturday, 14 October 2017

10:00–11:30 | Methodology and Sources: Prospects for the Future and Q&A
Leonhard Weidinger, Vienna
Digitization and Examination of Auction, Collection and Exhibition Catalogues on East Asian Artefacts

Nathalie Neumann, Berlin
East Asian Artefacts in the Gurlitt Collection – Tracing Objects and Actors

Silke Reuther, Hamburg
Well Advised by Friends: The East Asian Collection of Philipp F. Reemtsma

Moderation: Laurie Stein, Chicago/Berlin

12:00–13:00 | Prospects for the Future and Q&A
Transnational Prospects in Provenance Research on East Asian Art

The detailed programme (PDF) is available online, at: www.kuk.tu-berlin.de.

Herausforderungen und Desiderata. Provenienzforschung zu ostasiatischer Kunst

Der Workshop ist bereits ausgebucht. Eine Teilnahme für Pressevertreter zur Berichterstattung ist nach Anmeldung bei Dr. Christine Howald (c.howald@tu-berlin.de) möglich.

Workshop (mehrtägig)

Termin: Sa 14.10.2017 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Ort: Museum für Asiatische Kunst
Treffpunkt: Zugang über Takustr. 40
Anmeldung: erforderlich

Im Kalender eintragen