Umfrage Staatliche Museen zu Berlin

Preis der Nationalgalerie 2017: Sol Calero, Iman Issa, Jumana Manna und Agnieszka Polska sind nominiert

10.03.2017
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin

Im Herbst dieses Jahres wird der Preis der Nationalgalerie zum neunten Mal verliehen. Die international besetzte erste Jury hat nun aus den rund 90 eingegangenen Vorschlägen vier Künstlerinnen ausgewählt.

Für den Preis der Nationalgalerie 2017 nominierte Künstlerinnen

  • Sol Calero, geboren 1982 in Caracas, lebt in Berlin
  • Iman Issa, geboren 1979 in Kairo, lebt in New York City und Berlin
  • Jumana Manna, geboren 1987 in Princeton, lebt in Berlin
  • Agnieszka Polska, geboren 1985 in Lublin, lebt in Berlin

Eine gemeinsame Ausstellung der Künstlerinnen wird vom 29. September 2017 bis zum 14. Januar 2018 im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin zu sehen sein. Eine zweite Jury wählt am 20. Oktober 2017 die Gewinnerin des Preises. Die Auszeichnung besteht in einer durch eine Publikation begleiteten Einzelausstellung in einem der Häuser der Nationalgalerie im Laufe des Jahres 2018.

Mitglieder der ersten Jury

  • Meret Becker, Schauspielerin, Mitglied der Deutschen Filmakademie
  • Alexander Beyer, Schauspieler, Mitglied der Deutschen Filmakademie
  • Natasha Ginwala, Kuratorin der Contour Biennale 8 und kuratorische Beraterin der documenta 14
  • Alice Motard, Chefkuratorin am CAPC Musée d’Art Contemporain de Bordeaux
  • Alya Sebti, Leiterin der ifa-Galerie Berlin

Die Jury hat vier künstlerische Ansätze ausgewählt, deren häufig medienübergreifende Praxis nicht nur das breite internationale Spektrum der Kunstszene in Deutschland widerspiegeln. Sie sind auch repräsentativ für die Präzision und den persönlichen Blick, mit denen gesellschaftliche und politische Aspekte in das künstlerische Schaffen Eingang finden, dort adressiert und kommentiert werden. Die ausführlichen Begründungen der ersten Jury finden Sie auf der Website www.preisdernationalgalerie.de.

Der Preis der Nationalgalerie wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie und gefördert durch BMW.