Kunstsammlung Marzona bleibt integraler Teil des künftigen Neubaus am Kulturforum, Berlin und Dresden kooperieren zum Archiv des Sammlers

22.06.2016

Sammler Egidio Marzona hat den Staatlichen Museen zu Berlin in den vergangenen Jahren eine Vielzahl bedeutender Kunstwerke geschenkt, die das geplante Museum des 20. Jahrhunderts prägen werden. Um das „Archiv Marzona“ zu erschließen und zu erforschen, vernetzen sich SPK und SKD.

Erst vor zwei Jahren schenkte Marzona der Nationalgalerie und dem Kupferstichkabinett 372 bedeutende Werke der Concept Art, Minimal Art und Arte Povera. Bereits 2002 beschenkte Egidio Marzona die Kunstbibliothek mit einem einzigartigen Archiv zur Kunst der 60er und 70er Jahre. Im geplanten Museum des 20. Jahrhunderts am Kulturforum werden diese Bestände der „Sammlung Marzona“ in ihrem ganzen medialen und historischen Spektrum zu sehen sein.

Unterdessen hat sich der Sammler entschlossen, Teile des in seinem Besitz befindlichen „Archivs Marzona“ an die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) zu geben. Berlin hingegen erhält für die „Sammlung Marzona“ ein Konvolut von Büchern und Archivalien zum Geschenk, das die Bestände zur Kunst der 60er und 70er Jahre in bedeutendem Umfang ergänzt.

Stiftungspräsident Hermann Parzinger sagt dazu: „Die herausragende Kunstsammlung Marzona bleibt in Berlin und wird wie geplant integraler Teil des künftigen Museums des 20. Jahrhunderts am Kulturforum. Die gute Nachricht für Dresden ist keine schlechte für Berlin. Der Marzona-Kosmos ist so groß, dass er nun in zwei Städten erschlossen und erforscht wird. Deshalb ist zwischen den klassischen Kooperationspartnern SPK und SKD sowie Egidio Marzona vereinbart worden, sich eng zu vernetzen“.