Jetzt im Kunstgewerbemuseum: Brautkleid von H&M

22.11.2014
Kunstgewerbemuseum

Als krönender Abschluss der neuen Modegalerie ist im Kunstgewerbemuseum jetzt das legendäre H&M-Brautkleid von Viktor & Rolf zu sehen. Es ist Finale und Höhepunkt fast aller großen Modeschauen in Paris, Mailand oder New York. Auch in der neueröffneten Modegalerie sollte das nicht anders sein.

In letzter Minute vor dem Eröffnungswochenende 22.11./23.11.2014 konnte das Kunstgewerbemuseum ein außergewöhnliches Meisterwerk für seine Sammlung gewinnen: Ein Brautkleid aus dem Amsterdamer Modehause Viktor & Rolf aus dem Jahr 2006, entworfen für das schwedische Modehaus H&M. Eine Provokation. Ist das Kunst? Gehört so ein Kleid ins Museum? Die Direktorin Sabine Thümmler meint: Ja. Mit dem Brautkleid von Viktor Rolf in der Ausstellung des Kunstgewerbemuseums - Staatliche Museen zu Berlin endet der Streifzug durch die Geschichte der extravaganten Mode, der Avantgarde.

Der kleine erlauchte Kreis, dem es möglich ist, an besonders verarbeitete Designerstücke zu gelangen hat sich aufgelöst. Viktor & Rolf sorgten mit ihrer Kreation für einen Massenansturm. Das Brautkleid war innerhalb einer Stunde weltweit ausverkauft. Hierbei war nicht wie früher das nötige Kleingeld entscheidend, sondern nervliche Stärke und körperliche Durchsetzungskraft. Heute trifft die hohe Kunst der Kreation den Massenmarkt.

Die Modegalerie ist seit Samstag, 22. November 2014, im Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Museen zu Berlin erstmals für Besucher geöffnet.