Into the Archive: Online-Ausstellung des BMBF-Projektes "Foto-Objekte"

25.11.2016
Museum für Fotografie

Seit dem 14. November 2016 zeigt die Online-Ausstellung "Into the Archive" des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes "Foto-Objekte" 96 Fotografien aus den Beständen der Antikensammlung und der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin, des Instituts für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin sowie der Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut.

Fotografien sind nicht nur Abbildungen des auf ihnen Dargestellten, sondern auch dreidimensionale materielle Objekte, die benutzt und abgenutzt werden. Von einer Vorlage können verschiedene Foto-Objekte entstehen, zu denen neben Negativen, Kontaktbögen und Fotoabzügen auch Umzeichnungen und Drucke in Büchern zählen. Ebenso heterogen sind auch ihre Aufbewahrungsorte und die Netzwerke, in denen sie zirkulieren. Fotografien, ob analog oder digital, bewegen sich in Archiven, Museen, Forschungsinstituten, Universitäten und privaten Sammlungen. Sie durchlaufen soziale, politische, kulturelle und historische Kontexte und werden auf diese Weise unterschiedlich verwendet und rezipiert.

Unter diesem Blickwinkel präsentiert die aktuelle Online-Ausstellung in den sechs Sektionen "Multiple Originale", "Arbeit am Foto-Objekt", "Zirkulation", "Menschen im Bild", "Typen und Typologien" und "An den Rändern des Archivs" vier wissenschaftliche Fotoarchive und ihre Sammlungen:

  • das Archiv der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz mit der Fotodokumentation archäologischer Ausgrabungskampagnen in Magnesia am Mäander und Pergamon,
  • die Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz mit zwei Konvoluten von Architekturfotografien um 1900,
  • das Hahne-Niehoff-Fotoarchiv zur Volkskunde am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin und
  • die Photothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz – Max-Planck-Institut mit der Sektion Kunstgewerbe.

Die Online-Ausstellung "Into the Archive: On the Materiality of Photographs" gibt einen aktuellen Einblick in die Arbeit des vom BMBF geförderten Verbundprojektes "Foto-Objekte. Fotografien als (Forschungs-) Objekte in Archäologie, Ethnologie und Kunstgeschichte", in welchem die hier vertretenen Institutionen zusammenarbeiten. Das Projekt verbindet methodische Ansätze der "material culture" mit einer komparatistischen Perspektive: Vergleichend werden Foto-Objekte als dreidimensionale, materielle Artefakte sowie ihr wissenschaftlicher Gebrauch in den Disziplinen Archäologie, Ethnologie und Kunstgeschichte in den Blick genommen. Nicht zuletzt geht es in dem Projekt darum, die vermeintliche Neutralität von Dokumentarfotografien und Foto-Archiven zu dekonstruieren.