Großer Erfolg: 180.000 Besucher bei den Wikingern!

07.01.2015
Martin-Gropius-Bau

Die Ausstellung "Die Wikinger" endete am Sonntag mit 180.000 Besuchern. "Das ist ein riesiger Erfolg für uns", freut sich Matthias Wemhoff, Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin. In den letzten Ausstellungstagen hatten täglich bis zu 4.500 Personen die Schau besucht - darunter viele Familien.

Die Ausstellung, die in Kooperation mit dem Dänischen Nationalmuseum Kopenhagen und dem British Museum London entstand, war vom 10. September 2014 bis zum 4. Januar 2015 im Martin-Gropius-Bau in Berlin zu sehen. "Nur durch die Zusammenarbeit der großen Museen aus drei Nationen ist die Präsentation der herausragenden Exponate möglich gewesen", so Wemhoff. "Die Besucher haben in der Ausstellung eine neue Sicht auf 'die' Wikinger gewonnen und konnten sie in all Ihren Facetten kennenlernen: als Händler und Krieger, Eroberer und Entdecker, Abenteurer und Staatengründer."

Im Mittelpunkt der Ausstellung stand das Wrack des größten bislang gefundenen Wikingerschiffs - die Roskilde 6. Das 37 Meter lange Kriegsschiff wurde 1997 im Hafen der dänischen Stadt Roskilde gefunden und wurde nach Stationen in Kopenhagen und London im Lichthof des Martin-Gropius-Baus präsentiert. Die Ausstellung wurde von einem umfangreichen Bildungs- und Vermittlungsprogramm begleitet.