Gipsformerei auf der MUTEC 2016

07.11.2016
Gipsformerei

Die Gipsformerei der Staatlichen Museen zu Berlin präsentiert vom 10. bis 12. November 2016 auf der MUTEC 2016 in Leipzig die „Sonderschau Gipsabformung – historische und moderne Techniken“. Diese bietet einen spannenden Einblick in die Restaurierung und Erhaltung von Kunstwerken mittels analoger und digitaler Verfahren.

Die Gipsformerei beheimatet als Museumsarchiv einzigartige Schätze und stellt als Kunstmanufaktur Meisterwerke selbst her. Sie wurde 1819 gegründet und ist so die älteste Institution der Staatlichen Museen zu Berlin. Seit ihrer Gründung hat die Gipsformerei an die 7.000 Objekte gesammelt und ist damit weltweit die größte Einrichtung ihrer Art.

Im Rahmen der Sonderschau wird die Restaurierung mit konventioneller Abformtechnik und berührungsfreiem Scan vorgestellt. Als Beispielobjekt dient der Achilles des klassizistischen Bildhauers Christian Friedrich Tieck aus dem Jahr 1828. Die Gipsformerei besitzt eine Abformung des Achilles, der allerdings die Lanze und der linke Fuß fehlten. Mit dem 3D-Scan war es möglich, den Abguss nachzudrucken und als Modell für eine eigene Form zu verwenden, so dass der Achilles auf dieser Grundlage restauriert werden konnte.

Ein weiterer Bereich widmet sich der Herstellung von hochwertigen farblichen Fassungen anhand einer Nofretete-Replik. Die Replik ist das einzige im Handel erhältliche Modell aus einer musealen Manufaktur und wurde in einem zweijährigen Arbeitsprozess entwickelt. Sie zeichnet sich durch eine Farbabgleichanalyse, Original-Pigmente bei der Bemalung und ein geschliffenes Bergkristallauge aus. Ihre Herstellung erfolgte mit einem historischen Malverfahren auf Grundlage eines Streifenlichtscans.

Das dritte Thema widmet sich „Verlorenen Kunstwerken.“ Hier präsentiert die Gipsformerei eine Auswahl an alten historischen Formen und Modellen in Restaurierungs- und Erhaltungsstadien, die sich vom heutigen Zustand deutlich unterscheiden. Als Dokumentation der zeitlichen Veränderung werden die Abgüsse somit selbst zum Original und stellen eine wichtige historische Quelle dar.

Die Fachmesse MUTEC findet auf dem Leipziger Messegelände statt, ihre zentralen Themen sind Museumstechnik und -ausstattung, Besucherservice, mediale Präsentation sowie museale Infrastruktur mit Themen wie Archivierung, Depot und Digitalisierung. Mit diesem breiten Angebot richtet sich die Messe an Betreiber von Museen und Sammlungen, Ausstellungshäusern, Galerien, Archiven und Bibliotheken.