Einbruch im Bode-Museum: Generaldirektor Eissenhauer hofft auf Rückkehr der wertvollen Goldmünze

27.03.2017
Bode-Museum

Unbekannte haben am Montagmorgen bei einem Einbruch in das Bode-Museum auf der Museumsinsel Berlin eine wertvolle Goldmünze gestohlen.

Ein Sicherheitsmitarbeiter des Museums alarmierte gegen 4 Uhr die Polizei, nachdem er den Einbruch und das Fehlen der 100 Kilogramm schweren Münze „Big Maple Leaf“, 2007 von der Royal Canadian Mint ausgegeben, entdeckt hatte.

Michael Eissenhauer, Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin: „Ein Diebstahl ist für einen Museumsdirektor eine der schlimmsten Nachrichten überhaupt. Wir sind schockiert, dass die Einbrecher unsere Sicherheitssysteme überwunden haben, mit denen wir seit vielen Jahren unsere Objekte erfolgreich schützen. Die Täter sind mit großer Gewalt vorgegangen und wir sind froh, dass kein Personenschaden entstanden ist. Nun hoffen wir, dass die Täter gefasst werden und die kostbare Münze unbeschadet in das Münzkabinett des Bode-Museums zurückkehren wird.“

In der Nähe des Museums wurde auf den S-Bahn-Gleisen eine Leiter gefunden und der S-Bahn-Verkehr kurzzeitig unterbrochen. Inwieweit die aufgefundene Leiter in Zusammenhang mit dem Einbruch steht, prüft derzeit ein Fachkommissariat des Landeskriminalamtes, das die Ermittlungen zu dem Einbruch führt.

In diesem Zusammenhang hat die Kriminalpolizei folgende Fragen:

  • Wer hat rund um das Bode-Museum bzw. den Monbijoupark in der Zeit zwischen 2 und 4 Uhr verdächtige Personen gesehen bzw. verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
  • Wer kann Angaben zum Verbleib der Münze machen?
  • Wem sind größere Goldmengen ggf. in ungewöhnlicher Form, angeboten worden?

Hinweise nimmt das Kommissariat für Kunstdelikte am Tempelhofer Damm 12 in 12101 Berlin unter der Telefonnummer (030) 4664 – 944 400, per E-Mail lka444@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.