Dr. Jörn Grabowski, Leiter des Zentralarchivs, in den Ruhestand verabschiedet

07.10.2014
Zentralarchiv

Ende September 2014 ging Dr. Jörn Grabowski, langjähriger Leiter des Zentralarchivs der Staatlichen Museen zu Berlin, nach 41 Dienstjahren bei den Berliner Museen in den Ruhestand.

Jörn Grabowski begann seine Tätigkeit bei den Staatlichen Museen zu Berlin im November 1973 als Magazinverwalter der Nationalgalerie auf der Museumsinsel. Nach Abschluss des Fernstudiums der Geschichte an der Berliner Humboldt-Universität wechselte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter 1983 in das Otto-Nagel-Haus und 1988 in das Archiv der Nationalgalerie. Nach dem Zusammenschluss mit dem Zentralarchiv der Museen wurde er Abteilungsleiter und 1990 stellvertretender Leiter. Vom 1. Mai 1992 bis zum 30. September 2014 leitete er das Zentralarchiv der Staatlichen Museen zu Berlin. Unter seiner Führung entwickelte sich das Zentralarchiv zu einer weit über die Berliner Museen hinaus anerkannten und geschätzten Dienstleistungs- und Forschungsinstitution, die heute neben ihrem archivischen Kerngeschäft vielfältige Aufgaben für die Museen wahrnimmt, u. a. wird hier die Provenienzforschung der Staatlichen Museen zu Berlin koordiniert. Seit 2012 ist das Zentralarchiv im Archäologischen Zentrum untergebracht.

Anlässlich des Abschiedes von Jörn Grabowski gibt das Zentralarchiv den 4. Band seiner Reihe "Schriften zur Geschichte der Berliner Museen" heraus. Der Band "Leitbilder einer Nation" versammelt 20 wissenschaftliche Beiträge von Jörn Grabowski und bildet ein facettenreiches Kompendium zur Geschichte der Nationalgalerie.