Die Idee des globalen Museums: Konferenz am 2. und 3.12.2016

28.11.2016
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin

Angesichts eines eingeschränkten, noch immer vorherrschenden Kanons von Kunst gehört die Entwicklung alternativer Erzählungen zu den Hauptaufgaben des Museums. Die Konferenz am 2. und 3.12.2016 nimmt diesen status quo als Ausgangspunkt einer Diskussion von Museumsprogrammen – besonders von Museen moderner und zeitgenössischer Kunst –, die Sammlung, Forschung, Ausstellung und Publikum aus einer globalen Perspektive neu denken.

Solche Unterfangen sind im aktuellen Diskurs mit Schlagwörtern wie Inklusion und Diversität, aber auch Universalismus und Imperialismus verbunden. Diese unterschiedlichen Wertungen fließen in „Die Idee des globalen Museums“ ein: Ein Titel, der als Kürzel steht für die Diskussion verschiedener Ansätze, die Museen heute verfolgen und in Zukunft verfolgen könnten.

Über zwei Tage hinweg, am 2. und 3. Dezember 2016, bringen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz ihr spezifisches Wissen und ihre Standpunkte ein:

  • Welche Auswirkungen hat eine „globale“ Herangehensweise auf vergangene, aktuelle und zukünftige Museumsarbeit?
  • Was sind ihre Notwendigkeiten, Möglichkeiten und Herausforderungen?
  • Gibt es einen gemeinsamen Nenner für „globale“ Museumspraxis?

Konferenzprogramm (PDF, 285 KB)

Die Konferenz ist Teil des Projekts „Globale Resonanzen“ (Arbeitstitel), das die Sammlung der Nationalgalerie auf ihre internationalen und transregionalen Verflechtungen hin untersucht. Das Projekt endet mit einer großformatigen Ausstellung, die von November 2017 bis April 2018 im Hamburger Bahnhof stattfindet.

Auf Initiative der Kulturstiftung des Bundes wird das Projekt gefördert im Rahmen des Programms „Museum Global“.

Die Konferenzsprache ist Englisch. Eine Simultanübersetzung ins Deutsche ist vorhanden.
Die Konferenz ist öffentlich; der Eintritt ist frei, eine Anmeldung war bis zum 15. November 2016 erforderlich. 

Ort: Aktionsraum des Hamburger Bahnhofs – Museum für Gegenwart – Berlin
(rechter Flügel des Museumsgebäudes; Eingang von der Invalidenstraße)
Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin
Invalidenstraße 50–51
10557 Berlin