Auf dem Weg zum Humboldt Forum: Ausbau der großen Wandgemälde von der Seidenstraße und Vorstellung der neu eingerichteten Restaurierungswerkstatt

25.05.2016
Museen Dahlem

Die Dauerausstellung zur Seidenstraße in den Museen Dahlem ist seit Mitte April nahezu vollständig abgebaut worden. Nur noch zwei fest eingebaute großformatige Wandgemälde und die Höhle der Ringtragenden Tauben sind im Ausstellungssaal verblieben. Die Malereien werden am 25. Mai 2016 aus der Wand herausgelöst.

Zur Vorbereitung des Transports der Objekte des Museums für Asiatische Kunst in das Humboldt Forum sind umfangreiche konservatorische und logistische Maßnahmen erforderlich. Der Umzug wird in mehreren Stufen vorbereitet und muss passgenau zu den laufenden Baumaßnahmen am Schlossplatz stattfinden. Alle Objekte müssen vor ihrem jeweiligen Umzug baulich freigelegt, restauriert und an die Ausstellungsgestaltung angepasst in den Dahlemer Werkstätten vorbereitet werden. Zu diesem Zweck wurde die zentrale Sonderausstellungshalle in Dahlem in einen Depot- und Werkstattbereich umfunktioniert. Sie dient zukünftig aufgrund ihrer strategischen Lage im Museumskomplex als „Verschiebebahnhof“ zum Humboldt Forum.

Der komplizierte Abbau der tonnenschweren buddhistischen Kulthöhle aus dem fünften Jh. n. Chr. wird in einem nächsten Schritt erfolgen, nachdem die Wandgemälde entfernt wurden.