Umfrage Staatliche Museen zu Berlin

Forschung

Das Vorderasiatische Museum ist das einzige Fachmuseum für die Geschichte und materielle Kultur altorientalischer Gesellschaften im deutschsprachigen Raum und mit ca. 600.000 Objekten eines der größten Museen seiner Art weltweit. Internationales Alleinstellungsmerkmal sind umfangreiche Objektbestände aus archäologischen Ausgrabungen im Irak und Syrien (z. B. Assur, Babylon, Uruk; Tell Halaf, Habuba Kabira), die auf der Grundlage von Fundteilungen nach Berlin gelangt sind.

Als außeruniversitäre Forschungsinstitution mit traditionellem Schwerpunkt im Bereich der objekt- und sammlungsbezogenen Grundlagenforschung verfügt das Vorderasiatische Museum über sämtliche wissenschaftlichen Kompetenzen, die zur Dokumentation, Erschließung und vermittelnden musealen Präsentation seiner Bestände im Pergamonmuseum notwendig sind. Die vorrangige Aufgabe, die das Vorderasiatische Museum gerade im Hinblick auf den Wissenstransfer in die Gesellschaft zu erfüllen hat, besteht darin, die einmaligen Objektbestände so zu präsentieren, dass die materiellen Zeugnisse der altorientalischen Gesellschaften nicht nur als isolierte ‚Kunstwerke‘ begriffen, sondern in ihrer jeweiligen Materialität sowie in ihrem archäologischen, kulturwissenschaftlichen, forschungs- bzw. museumsgeschichtlichen sowie kulturpolitischen Kontext erfahrbar werden können. Dabei spielen auch digitale Forschungs-, Präsentations- und Vermittlungsmedien, die auf 3D-Modellen der archäologischen Kulturzeugnisse beruhen, eine herausragende Rolle.

Gemäß seinem Leitbild versteht sich das VAM als Forschungsmuseum für das archäologische Kulturerbe altorientalischer Gesellschaften, das zielgruppenorientiert seine Bestände in erster Linie als materielle Zeugnisse kultureller Praxis präsentiert und diese dabei auch konsequent nach ihrer Forschungsgeschichte, Provenienz und kulturpolitischen Bedeutung befragt. Dabei werden auch aktuelle Ansätze  kulturwissenschaftlicher und postkolonialer Theorien zugrunde gelegt.

Vor dem Hintergrund der massiven Bedrohung archäologischer Kulturgüter im Irak, in Syrien, im Jemen oder in Libyen engagiert sich das Vorderasiatische Museum auch zunehmend im Bereich des Kulturgutschutzes. Dieses Engagement findet auch seinen Niederschlag im wissenschaftlichen Profil des Hauses, zu dem heute die transdisziplinäre Kulturgutforschung sowie Projekte im Bereich der Aus- und Weiterbildung von Museumsfachleuten zählen.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Markus Hilgert verfolgt das von Geistes-, Informations- und Sozialwissenschaftlern sowie Kultur- und Sicherheitsbehörden getragene Verbundvorhaben ILLICID als wissenschaftliches Gesamtziel die Entwicklung, Dokumentation und exemplarische Anwendung von Verfahren und Instrumenten zur Erhellung des Dunkelfeldes „Illegaler Handel mit Kulturgut in Deutschland“. Dazu sollen im Rahmen einer explorativen Pilotstudie Daten zu gehandelten Objekten, Größenordnung, Akteuren, Netzwerken, Handlungsroutinen sowie insbesondere Gewinn- und Geldwäschepotential im Teilbereich „Antike Kulturgüter aus dem östlichen Mittelmeerraum“ des Dunkelfeldes möglichst umfassend erhoben werden. Dieser Teilbereich ist durch die jüngsten politischen Entwicklungen etwa in Syrien, im Irak oder in Ägypten von einer beispiellosen Intensivierung betroffen und steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der systematischen und umfassenden Zerstörung von Kulturgut in diesen Ländern vor allem durch Raubgrabungen und Plünderungen. ILLICID wird in Kooperation mit GESIS – Leibniz Institut für die Sozialwissenschaft und dem Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie durchgeführt.

Das von Prof. Dr. Markus Hilgert koordinierte Vorhaben verfolgt das Ziel, im Rahmen einer Notfallmaßnahme dem Nationalmuseum Damaskus Lagerungsmaterialien in Museumsqualität für Keilschrifttafeln aus Ton zur Verfügung zu stellen. Diese Maßnahme ist deswegen dringend erforderlich, weil seit 2012 in das Nationalmuseum Damaskus Tausende von Keilschrifttafeln aus Provinzmuseen verbracht wurden, um sie vor Plünderungen inbesondere durch den sog. Islamischen Staat zu schützen. Ohne entsprechende Lagerung sind diese einzigartigen und frühen Zeugnisse der schriftlich dokumentierten Menschheitsgeschichte auch aufgrund der klimatischen Verhältnisse und ihres prekären konservatorischen Zustands einem besonders schnellen Verfall preisgegeben. Nach intensiver, mehrwöchiger Planung zusammen mit Restauratoren aus Damaskus sollen daher entsprechend geeignete Lagerungsmaterialien angeschafft und dem Nationalmuseum Damaskus zur Verfügung gestellt werden. Das Projekt wird aus Mitteln des Auswärtigen Amts finanziert.