Der exzentrische Blick. Goya, Daumier, Toulouse-Lautrec
Hommage an die historische Sammlung Otto Gerstenberg

von: 03.11.2012 bis: 17.02.2013
Sammlung Scharf-Gerstenberg

Goya, Daumier, Toulouse-Lautrec - drei Künstler aus drei Generationen, die das kritische Interesse an ihren Zeitgenossen eint. Ihre Werke gehörten zu den Schwerpunkten der legendären Sammlung des Berliner Versicherungsdirektors Otto Gerstenberg (1848-1935). Mit Hilfe eines Forscherteams ist es jetzt gelungen, die historische Sammlung zu rekonstruieren. Die Nationalgalerie nimmt die Publikation der Arbeitsergebnisse zum Anlass für eine Ausstellung in der Sammlung Scharf-Gerstenberg.

In zwölf Kapiteln präsentiert sie eindrückliche Radierungen von Francisco de Goya (1746-1828), Karikaturenzeichnungen, Gemälde und die berühmten Parlamentarier-Büsten von Honoré Daumier (1808-1879) sowie eine Auswahl der schönsten Lithografien von Henri de Toulouse-Lautrec (1864-1901), begleitet von einer Dokumentation zur historischen Sammlung Otto Gerstenberg.

Der Blick auf die Licht- und Schattenseiten der Gesellschaft, der das Schaffen dieser Künstler miteinander verbindet, ließ sie auch das Medium der Druckgrafik wählen. So finden sich die scharfen Kontraste der Radierungen Goyas in Daumiers Karikaturen ebenso wieder wie in den effektreichen Bühnendarstellungen Toulouse-Lautrecs, dessen Bilder bis heute unsere Vorstellung vom Nachtleben des Pariser Fin de Siècle prägen.

Alle drei Künstler nehmen dabei die exzentrische Perspektive eines Außenseiters ein: Als Sohn eines Vergolders, der es bis zum königlichen Hofmaler gebracht hatte, aber sein Leben im Exil beschloss, interessierte sich Goya für die bisweilen grotesken sozialen Zustände während der spanischen Befreiungskriege. Daumier nahm es als freischaffender Künstler gar in Kauf, für seine Karikaturen, die den bürgerlichen Idealen der Revolutionen von 1830 und 1848 huldigten, ins Gefängnis zu gehen. Eine weitere Generation später wurde der aus dem südfranzösischen Hochadel stammende Toulouse-Lautrec wiederum zum Beobachter eines mittlerweile in Dekadenz begriffenen Bürgertums.

Der exzentrische Blick dieser drei Künstler verdankt sich unterschiedlichen Lebensumständen, und zugleich offenbart er verblüffende Gemeinsamkeiten. In ihren Werken geht es immer wieder um das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft. Goya, Daumier und Toulouse-Lautrec zeigen, wie sich Männer und Frauen in der Öffentlichkeit darstellen, wie ihr Bedürfnis nach Repräsentation beeindruckend, aber auch komisch oder lächerlich sein kann. Ebenso zeigen sie den Menschen, der auf sich selbst gestellt ist: seine Geborgenheit im privaten Umfeld, aber auch seine Einsamkeit.

Im Hatje Cantz Verlag erscheint eine reich bebilderte, zweibändige Publikation über die historische Sammlung Gerstenberg, herausgegeben von Julietta Scharf, Hanna Strzoda and Janina Dahlmanns. Sie enthält Beiträge von Götz Adriani, Werner Hofmann, Claude Keisch, Juliet Wilson-Bareau und anderen namhaften Autoren sowie ein vollständigen Sammlungsverzeichnis.

Sammlung Scharf-Gerstenberg

Das Bild zeigt: NationalgalerieNationalgalerie

Besuchereingang

Schloßstraße 70
14059 Berlin

nicht rollstuhlgeeignet

U-Bahn U2 (Sophie-Charlotte-Platz); U7 (Richard-Wagner-Platz)
S-Bahn S41, S42, S46 (Westend)
Bus M45, 309 (Schloß Charlottenburg); 109 (Luisenplatz / Schloß Charlottenburg)

So 11:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 18:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 11:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Bereichskarte Charlottenburg
12,00 EUR ermäßigt 6,00
Onlineshop: 11,00 EUR ermäßigt 5,50
Ticket kaufen

Museum Pass Berlin 3-Tage-Karte gültig für Berliner Museen, ggf. Zuzahlung für Sonderausstellungen
24,00 EUR ermäßigt 12,00

Jahreskarte Classic ohne Sonderausstellungen
50,00 EUR ermäßigt 25,00

Jahreskarte Classic Plus einschließlich Sonderausstellungen der Staatlichen Museen zu Berlin
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,- EUR
Weitere Informationen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum