Über die Sammlung

In der Neuen Nationalgalerie wird die Kunst des 20. Jahrhunderts in wechselnden Präsentationen gezeigt. Die Sammlung vereint Meisterwerke zahlreicher Künstler aus Europa und Nordamerika, etwa von Ferdinand Hodler, Edvard Munch, Pablo Picasso, Ernst Ludwig Kirchner, Max Beckmann, Otto Dix, Paul Klee, Max Ernst, Salvador Dalí, Francis Bacon, Ernst Wilhelm Nay, Werner Tübke, Gerhard Richter und Andy Warhol. Zu den berühmtesten Werken der Neuen Nationalgalerie zählen "Potsdamer Platz" von Ernst Ludwig Kirchner, "Die Skatspieler" von Otto Dix oder "Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue IV" von Barnett Newman.

Die Obere Halle, der von Ludwig Mies van der Rohe geschaffene, lichtdurchflutete Universalraum, ist Ausstellungen vorbehalten, die speziell für diesen besonderen Ort geschaffen wurden: zeitgenössische Projekte oder Künstler-Retrospektiven wie 1968 zu Piet Mondrian oder 2012 zu Gerhard Richter. Die Terrasse des Museums, durch einen Steinsockel über den Stadtverkehr erhoben, ist ein idealer Präsentationsort für Skulpturen. Bereits seit Eröffnung des Museums 1968 befinden sich dort zwei Arbeiten von Henry Moore, "Three Way Piece No. 2: Acher", und von Alexander Calder, "Têtes et Queue", und bilden mit ihren organischen Formen einen Gegenpol zur geometrischen Struktur des Baus. Heute stehen hier zahlreiche Skulpturen, darunter bedeutende Werke von George Rickey, Richard Serra und Thomas Schütte. Weitere plastische Arbeiten gehören zum Skulpturengarten, der vom Untergeschoss des Gebäudes aus einzusehen ist.

Der Reichtum der außergewöhnlichen Sammlung kann aufgrund der sehr begrenzten Räumlichkeiten in der Neuen Nationalgalerie immer nur ausschnittweise verdeutlicht werden. Die aktuelle Ausstellungstrilogie zur Sammlung unterteilt den Bestand in drei zeitliche Abschnitte: "Moderne Zeiten" konzentrierte sich auf die Kunst von 1900 bis 1945. Die beiden sich in der Nachkriegszeit gegensätzlich entwickelnden Ausprägungen von gegenständlicher und abstrakter Kunst in Ost und West thematisierte die Sammlungspräsentation "Der geteilte Himmel", in der die Zeitspanne von 1945 bis 1968 in den Blick genommen wurde. Der dritte Teil mit dem Titel "Die Ausweitung der Kampfzone" versammelt Werke von 1968 bis zum Ende des 20. Jahrhunderts und ist bis Ende 2014 in der Neuen Nationalgalerie zu sehen.

Die Sammlungsgeschichte der Neuen Nationalgalerie ist von der politischen Geschichte Deutschlands nicht zu trennen. Kaum ein Museum hat so viele Werke durch die Nationalsozialisten verloren wie die Nationalgalerie: Über 500 Werke der Sammlung wurden in den Jahren 1937 bis 1945 beschlagnahmt, verkauft oder gingen im Zweiten Weltkrieg verloren. Der Wiederaufbau des Bestandes nach 1945 folgte in beiden deutschen Staaten unterschiedlichen Wegen. Im Westen erwarb der Magistrat von Berlin für die "Galerie des 20. Jahrhunderts" zahlreiche Werke vor allem der klassischen Moderne, also jener Kunst, die von den Nationalsozialisten besonders beschlagnahmt worden war.

Der Gründungsdirektor der 1968 eröffneten Neuen Nationalgalerie, Werner Haftmann, war mit der schwierigen Aufgabe betraut, die im Westteil der Stadt verbliebenen oder dorthin zurückgekehrten Gemälde aus dem Bestand der Nationalgalerie mit der "Galerie des 20. Jahrhunderts" zu vereinen und durch weitere Neuerwerbungen zu bereichern. Durch Wechselausstellungen und Veranstaltungen in der Oberen Halle des neuen Museums etablierte er das Haus schnell als kulturelles Zentrum West-Berlins. Als zweiter Direktor widmete sich Dieter Honisch ab 1975 der Aufgabe, die Lücken der Sammlung zu schließen und den Bestand an die zeitgenössische Kunst heranzuführen. Er konzentrierte sich dabei auf internationale Bewegungen wie ZERO, Nouveau Réalisme, Arte povera und Farbfeldmalerei. Kapitale Ankäufe in seiner bis 1997 währenden Amtszeit waren unter anderem Arbeiten von Frank Stella, Ellsworth Kelly und Mark Rothko sowie Barnett Newmans letztes, spektakuläres Gemälde "Who’s Afraid of Red, Yellow and Blue IV". Honisch war es auch, der 1977 den Verein der Freunde der Nationalgalerie neu gründete, der bis heute Ankäufe und zahlreiche Ausstellungen finanziert. Die Schenkung des Münchner Galeristen Otto van de Loo bereicherte das Haus 1992 mit Werken der wild-expressiven Malerei der Künstlergruppen Cobra und Spur.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurden die Häuser der Nationalgalerie gänzlich neu geordnet. Die Bestände des 19. Jahrhunderts im Westteil der Stadt, die ebenfalls in der Neuen Nationalgalerie ausgestellt worden waren, gelangten zurück in das Stammhaus, das seitdem Alte Nationalgalerie heißt, auf der Museumsinsel Berlin. Für die Kunst nach 1960 wurde 1996 ein neuer Ausstellungsort erschlossen: der Hamburger Bahnhof. Die Neue Nationalgalerie erhielt Bestände aus der zuvor zu Ost-Berlin gehörigen Nationalgalerie, darunter zahlreiche Hauptwerke der klassischen Moderne. Seitdem gehört der Neuen Nationalgalerie Malerei des Expressionismus von Künstlern wie Ernst Ludwig Kirchner, Otto Mueller, Karl Schmidt-Rottluff, Erich Heckel und Emil Nolde in beeindruckender Dichte an. Daneben vervollständigen die politische Kunst eines Otto Dix und George Grosz und die Arbeiten Max Beckmanns das Bild dieser vielschichtigen frühen Moderne in Deutschland, einer Zeit politischen und sozialen Umbruchs.

Mit der Sammlung von Kunst der DDR aus dem Ostteil der Stadt erhielt die Neue Nationalgalerie nach dem Mauerfall einen neuen Sammlungsbereich. Denn parallel zum Bemühen der Nationalgalerie (West), ihre Sammlung nach 1945 wiederaufzubauen, hatte die Nationalgalerie (Ost) durch ihre Ankaufspolitik vierzig Jahre lang Kunstproduktion in der DDR dokumentiert. Zu dieser Sammlung zählen Werke ihrer bekanntesten Vertreter wie Werner Tübke, Bernhard Heisig und Wolfgang Mattheuer ebenso wie Arbeiten von Künstlern wie Harald Metzkes, Walter Libuda und Werner Stötzer. Kein anderes Museum in Deutschland kann einen derart qualitätvollen Bestand an Hauptwerken der künstlerischen Produktion im geteilten Deutschland sein Eigen nennen wie die Neue Nationalgalerie.

Die Publikationen der Nationalgalerie finden Sie in der Bibliographie der Staatlichen Museen zu Berlin.

Besuchereingang

Potsdamer Straße 50
10785 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

Verkehrsverbindungen

U-Bahn U2 (Potsdamer Platz)
S-Bahn S1, S2, S25 (Potsdamer Platz)
Bus M29 (Potsdamer Brücke); M41 (Potsdamer Platz Bhf / Voßstraße); M48, M85 (Kulturforum); 200 (Philharmonie)

Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00 Uhr
Mi 10:00 - 18:00 Uhr
Do 10:00 - 20:00 Uhr
Fr 10:00 - 18:00 Uhr
Sa 11:00 - 18:00 Uhr
So 11:00 - 18:00 Uhr

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Wir möchten freundlich darauf hinweisen, dass das Museum am Sonnabend, 8.11.2014 bereits um 16 Uhr schließt. Die Obere Halle ist ganztägig nur bis zu den  Treppen zum UG begehbar. Wir danken für Ihr Verständnis.

 
 

Sonderausstellung Kombi Sonderausstellungen + Sammlung Neue Nationalgalerie
12,00 EUR, ermäßigt 6,00
Onlineshop: 11,00 EUR, ermäßigt 5,50

Sonderausstellung Moshe Gershuni
6,00 EUR, ermäßigt 3,00
Ticket kaufen

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,- EUR
Weitere Informationen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum

Postanschrift:
Potsdamer Straße 50
10785 Berlin

Tel.: 030 / 266424510
Fax: 030 / 266424545
nng[at]smb.spk-berlin.de

Direktor der Nationalgalerie: Udo Kittelmann
Leiter der Neuen Nationalgalerie: Dr. Joachim Jäger

Café in der Neuen Nationalgalerie
Allegretto
Tel.: 030 / 2614597
Website

Buchhandlung Walther König
Tel. 030 / 2693 4943
Mail: