Barnett Newman (1905-1970)
Who's Afraid of Red, Yellow and Blue IV, 1969/1970. Acryl auf Leinwand,
274,3 x 604,5 cm
© VG Bild-Kunst, Bonn 2006

Neue Nationalgalerie. Die Klassische Sammlung
Von Edvard Munch zu Barnett Newman

von: 27.10.2006 bis: 06.05.2007

Neue Nationalgalerie

Nach vier erfolgreichen Sonderausstellungen zeigt die Neue Nationalgalerie ab dem 27. Oktober 2006 wieder Kunst des 20. Jahrhunderts aus der eigenen Sammlung. Für entscheidende Höhepunkte der Moderne stehen bedeutende Namen der europäischen Avantgarde: Beginnend mit Edvard Munch über Ernst Ludwig Kirchner, Pablo Picasso, Max Beckmann, Oskar Kokoschka bis hin zu Otto Dix und den Meistern des Bauhauses setzt sich die Reihe großer Künstlerpersönlichkeiten bis zu Wilhelm Lehmbruck, Rudolf Belling und Max Ernst fort.

Im Zentrum der zweiten Jahrhunderthälfte steht zweifellos die in Deutschland einmalige Sammlung amerikanischer Farbfeldmalerei, angeführt von Barnett Newmans "Who's Afraid of Red, Yellow and Blue IV". Die Suche nach neuen Ausdrucksformen seit der Nachkriegszeit verdeutlicht sowohl die abstrakte Kunst von Wols, Willi Baumeister und Emil Schumacher bis zu Lucio Fontana, Yves Klein und den ZERO-Künstlern als auch die überwiegend expressiv aufgeladene Figuration von Pablo Picasso, Francis Bacon und der Künstler der Gruppe Cobra bis hin zu Gerhard Richter, Sigmar Polke und der Kunst in der DDR.

Eintrittspreise
8 Euro, ermäßigt 4 Euro
Kombiticket mit O. M. Ungers 10 Euro, ermäßigt 5 Euro

Veranstalter: