Förderverein

Verein der Freunde der Nationalgalerie e. V.
Die Wurzeln des heutigen Vereins der Freunde der Nationalgalerie reichen bis in das Jahr 1929 zurück, als unter der Leitung des damaligen Direktors der National-Galerie, Ludwig Justi, der Verein "Freunde der National-Galerie" ins Leben gerufen wurde. Nachdem er seine Aktivitäten nach Ende des Zweiten Weltkriegs einstellen musste, konnte der Verein 1977 wiederbegründet werden.

Heute zählt der Förderverein mehr als 1.500 Einzelpersonen und Unternehmen als Mitglieder, die allein durch ihre Mitgliedsbeiträge einen Etat von über einer Million Euro zur Verfügung stellen. Die Skala der Erwerbungen reicht von Gemälden Adolph Menzels und Max Liebermanns über dadaistische Assemblagen von Hans Arp, Hannah Höch und Kurt Schwitters bis hin zur Rückerwerbung "entarteter Kunst" mit Emil Noldes "Christus und die Sünderin" sowie zum Ankauf zeitgenössischer Werke beispielsweise von Jenny Holzer, Christian Jankowski, Ceal Floyer oder Thomas Demand.

Immer in gemeinschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Direktor der Nationalgalerie übernimmt der Verein seit 1984 neben dem Erwerb von Kunstwerken auch die Finanzierung von Ausstellungen. Im Jahr 2000 wurde zudem erstmals der vom Verein gestiftete "Preis der Nationalgalerie für junge Kunst" verliehen, der mittlerweile zu den international anerkannten Museumspreisen zählt.

Die verschiedenen Tätigkeitsfelder zur nachhaltigen Förderung und Unterstützung der Nationalgalerie werden von ihrem Verein mit großem Engagement verfolgt. Dabei ist die Leidenschaft für Kunst aus Vergangenheit und Gegenwart Motor und Motivation.

Die Nationalgalerie präsentiert ihre einzigartigen Objekte in der Alten Nationalgalerie, der Friedrichswerderschen Kirche, der Neuen Nationalgalerie, im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin, Museum Berggruen und in der Sammlung Scharf-Gerstenberg.

Informationen zu Adressen, Öffnungszeiten, Eintrittspreisen und Verkehrsverbindungen finden Sie auf den Seiten dieser Museen.

Bei Fragen Rund um Ihren Museumsbesuch wenden Sie sich bitte an die Infoline der Staatlichen Museen zu Berlin:


Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service[at]smb.de

Postanschrift:
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin
Staatliche Museen zu Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

Tel.: 030 / 39783411
Fax: 030 / 39783413
hbf[at]smb.spk-berlin.de  

Direktor der Nationalgalerie: Udo Kittelmann
Stellvertretender Direktor der Nationalgalerie: Dr. Joachim Jäger