Bewegte Zeiten
Archäologie in Deutschland

21.09.2018 bis 06.01.2019
Martin-Gropius-Bau

Das Museum für Vor- und Frühgeschichte und der Verband der Landesarchäologen zeigen 2018 im Martin-Gropius-Bau die Ausstellung „Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland“.

Mit spektakulären archäologischen Neufunden und neuen Perspektiven auf Altfunde zeigt die Ausstellung ein einzigartiges Netzwerk kultureller Interaktion in Europa seit frühester Zeit bis in die jüngere Vergangenheit. Mobilität, Konflikt, Austausch und Innovation – ihre Ursache, Wirkung und Wechselwirkung – prägen seit jeher das Zusammenleben in Europa. In diesen vier großen Themenfeldern erzählen hochrangige Exponate aus allen Bundesländern auf persönlicher, wirtschaftlicher und religiöser Ebene die Folgen überregionaler Interaktion. Der daraus resultierende Bezug zu aktuellen Aspekten wie Migration, Integration, Bildersturm, technischer und geistiger Wissenstransfer etc. macht die archäologischen Funde für den heutigen Betrachter greifbar. Durch die Einbindung regionaler Kulturmerkmale in überregionale archäologische Phänomene in Europa wird die europäische Dimension des kulturellen Erbes in Deutschland sichtbar.

Die bundesweite Ausstellung findet anlässlich des Europäischen Jahr des kulturellen Erbes (European Cultural Heritage Year, kurz ECHY) 2018 statt.

Auch interessant

Zu sehen ist: Älteste Himmelsdarstellung Europas, gefunden 1999 von Raubgräbern am Mittelberg, Sachsen-Anhalt
© Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Foto Juraj Lipták
Martin-Gropius-Bau

Der Herbst 2018 wird spektakulär: Das freigelegte Europa

Besuchereingang

Niederkirchnerstr. 7
10963 Berlin

eingeschränkt rollstuhlgeeignet

U-Bahn-Linie 2: Potsdamer Platz
S-Bahn-Linien 1, 2, 25: Potsdamer Platz oder Anhalter Bahnhof
Busse: M 29: S Anhalter Bahnhof, M 41 und 123: Abgeordnetenhaus

So 10:00 - 19:00
Mo 10:00 - 19:00
Di geschlossen
Mi 10:00 - 19:00
Do 10:00 - 19:00
Fr 10:00 - 19:00
Sa 10:00 - 19:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum