Netzwerk und Partner

Lange hielten sich viele kulturwissenschaftliche Museen mit ihrer Arbeit aus gesellschafts- und kulturpolitischen Auseinandersetzungen heraus. Dies hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert. Verschiedene Instrumente waren vonnöten, um diesen Prozess zu unterstützen. Dazu gehörte auf der internen Ebene der Museen die Möglichkeit, sich durch Wechsel- oder Themenausstellungen aktuell zu präsentieren. Auf der externen Ebene erhielten sie Anstöße, die sich etwa durch den Verbund von Museen in der Region, die finanzielle Förderung von Infrastrukturmaßnahmen oder Themenschwerpunkte in den Bundesländern ergaben. Die Europäisierung und die damit verbundene Einwerbung von Fördergeldern für gemeinsame, grenzüberschreitende Projekte haben hier eine besondere Dynamisierung erzeugt. Das Engagement für europäische Begegnungen innerhalb von Themenjahren oder Netzwerken, Kooperationen mit kommunalen und nationalen Institutionen sowie Hochschulen, der Austausch von Wissenschaftlern und die entsprechende Professionalisierung von Museumsmitarbeitern in nationalen und internationalen Berufsvereinigungen weiten sich damit aus und verändern die Perspektive. In diesem Spektrum bewegt sich das Museum Europäischer Kulturen, das allein schon aufgrund seines Profils auf die Zusammenarbeit mit Partnermuseen und die Einbindung in nationale und internationale Netzwerke angewiesen ist.

Auf fachwissenschaftlicher Ebene kooperiert das Museum mit dem Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin, mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (Studiengänge Museumskunde und Restaurierung) sowie mit der Reinwardt Academy in Amsterdam. Dazu gehört auch das Engagement in den Fachverbänden der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde, der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde, der Gesellschaft für Ethnographie sowie den Berufsverbänden des Deutschen Museumsbundes, des Internationalen Museumsrates (ICOM), speziell in den Internationalen Komitees für Ethnografische Museen (ICME) und für das Sammeln (COMCOL).

Darüber hinaus ist das Museum seit 2000 immer wieder Partner internationaler, zum Teil von der EU geförderter Projekte, die sich mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen wie Migration und kulturelle Vielfalt auseinandersetzen. Die so entstandenen Netzwerke bestehen aus Museen und Institutionen verschiedener Sparten bzw. Disziplinen und wirken auf die Arbeit des Museums Europäischer Kulturen vor Ort zurück. Angesichts der Tatsache, dass die Weltstadt Berlin Menschen und Gruppen unterschiedlicher kultureller Herkunft beheimatet, fällt es dem Museum nicht schwer, sich unter dem Motto "Europa in Berlin" als Forum interkultureller Begegnungen zu präsentieren, wie unter anderem die seit 2000 bestehende Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe der "Europäischen Kulturtage" zeigt.

Auf europäischer Ebene wurde bereits 1981 auf Initiative des Museums für Deutsche Volkskunde mit anderen europäischen Partnerinstitutionen der "Arbeitskreis Bild Druck Papier" gegründet. Seitdem gehört dieser mit jährlich ausgerichteten Tagungen in verschiedenen Städten Europas zu einem der erfolgreichen Netzwerke des heutigen Museums Europäischer Kulturen, in dem Fachkompetenz und Austausch von Objekten für Ausstellungen und Forschungskooperationen zusammengeführt werden.

BEAD PEOPLE BERLIN ist eine freie Gruppe, die sich für historische und zeitgenössische textile Künste und Perlendesign interessiert. Ihre Mitglieder sind meist selbst kreativ tätig und die Palette ist breit: Schmuck, Accessoires und Objekte, die Textil und Perlen vereinigen, Papierpulp, Filz, Klöppel-Spitzen, Quilt, Stickerei, Bändchen-Arbeiten, Upcycling, innovatives Stricken und Häkeln, Mixt-Medias . . . Die Gruppe besteht seit 1998 und wird  von der in Berlin lebenden französischen Künstlerin und Fachautorin Natacha Wolters moderiert. Seit 2001 hat das Museum Europäischer Kulturen – Staatliche Museen zu Berlin die Schirmherrschaft übernommen und ein „Dach“ für die wachsende Gruppe bereitgestellt. Damit hat das Museum ein ideales facettenreiches Forum der Begegnung von historischen Sammlungen mit dem aktuellen künstlerisch-handwerklichen Schaffen ermöglicht. Das Treffen (Jour-fixe) der Gruppe findet in der Regel 7 bis 8 Male im Jahr statt. Ein Newsletter lädt jeweils dazu ein.

Hauptthemen:     

  • - Perlen und Textil: Umsetzung aller in den Kursen von Natacha Wolters
      erlernten (historischen und neuen) Techniken für eigene  
      zeitgenössische Arbeiten
  • - Geschichte und Herstellung der Textilmaterialien und Perlen: Vorträge,
      Reisen, Bücher…
  • - Beschaffung von Literatur und Arbeitsmaterial: Hinweise bzw. auch
      Verkauf von alten und neuen, schwer zu beschaffenden Materialien:
      Perlen, Fasern, Fäden, Bücher, Zeitschriften …
  • - „Show and Tell“ (Zeigen und erzählen): Erläuterungen von eigenem
      Design, den dabei angewandten Techniken, Materialien der
      Gruppenmitglieder
  • - Empfehlungen für die Restaurierung von Liebhaber-Objekten
  • - Gespräche mit eingeladenen Künstlern, Wissenschaftlern, Herstellern
      von Rohmaterialien
  • - Organisation von Künstler-Workshops
  • - Zusammenarbeit mit der TEXTILE ART BERLIN, einer jährlich
      stattfindenden Messe für Textilkunst (http://www.textile-art-berlin.de/)


Treffpunkt:

Museen Dahlem – Staatliche Museen zu Berlin, Takustr. 40, 14195 Berlin  
Uhrzeit: 15.00 bis 17.00 Uhr  
Termine 2014: 1. Februar, 1. März, 5. April, 3. Mai, 6. September und 1. November

Besuchereingang

Lansstraße 8 / Arnimallee 25
14195 Berlin

eingeschränkt rollstuhlgeeignet

Verkehrsverbindungen

U-Bahn U3 (Dahlem-Dorf)
Bus M11, X83 (U Dahlem-Dorf); 101 (Limonenstraße); 110 (Domäne Dahlem)

Mo geschlossen
Di 10:00 - 17:00 Uhr
Mi 10:00 - 17:00 Uhr
Do 10:00 - 17:00 Uhr
Fr 10:00 - 17:00 Uhr
Sa 11:00 - 18:00 Uhr
So 11:00 - 18:00 Uhr

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
BerlinBiennale im Ethnologischen Museum, Museum für Asiatische Kunst, Museum Europäischer Kulturen:
Während der BerlinBiennale (29.05.2014 - 03.08.2014) gelten folgende Öffnungszeiten: Do 29.5.2014 ab 10 Uhr geöffnet.

Di - Fr 10 - 18 Uhr
Sa, So, Feiertage 11 - 18 Uhr

JuniorMuseum
Betreute Gruppen
Zugang Arnimallee
Di-Fr 9 Uhr bis 17 Uhr,
Sa+So 11 Uhr - 18 Uhr

Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

 

Bereichskarte Dahlem
8,00 EUR, ermäßigt 4,00
Onlineshop: 7,00 EUR, ermäßigt 3,50
Ticket kaufen

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,- EUR
Weitere Informationen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum

Postanschrift:
Im Winkel 8
14195 Berlin

Tel.: 030 / 266426801/-02
Fax: 030 / 266426804
mek[at]smb.spk-berlin.de

Direktorin: Prof. Dr. Elisabeth Tietmeyer
Stellvertreterin: Drs. Léontine Meijer-van Mensch

Café und Restaurant eßkultur in den Museen Dahlem
Frau Claus
Tel.: 030 / 8301433
Website

Buchhandlung Walther König
Frau Heilmann
Tel.: 030 / 83203581