Das Museum Europäischer Kulturen beschäftigt sich mit Lebenswelten und Kulturkontakten in Europa vom 18. Jahrhundert bis heute. In seiner derzeitigen Sammlungspräsentation "Kulturkontakte. Leben in Europa" zeigt es einen Querschnitt durch seinen reichhaltigen Bestand und greift dabei aktuelle Diskussionen über gesellschaftliche Bewegungen und nationale Abgrenzungen auf: Die Mobilität von Menschen in und nach Europa bewirkt kulturelle Begegnungen, die zur Entwicklung hybrider Kulturen führen können, ruft aber auch Fragen nach der Zugehörigkeit und Identität von Individuen und Gruppen hervor. Die Rolle kultureller Gemeinsamkeiten in Europa zeigt die Ausstellung anhand verschiedener Beispiele – etwa mit einer Gondel aus Venedig von 1910. Sie steht stellvertretend für Themen wie Handel, Reisen, Bildmedien, Migration, kulturelle Verortung und Frömmigkeit. Zu den außergewöhnlichen Objekten zählt auch der zwölf Meter lange "Weihnachtsberg" aus dem Erzgebirge mit 328 zum Teil beweglichen Figuren, welche die Lebensgeschichte Jesus Christus darstellen. Auch diese ungewöhnliche Inszenierung aus dem 19./20. Jahrhundert ist ein Ergebnis von Kulturkontakten in Europa.

Neben der dauerhaften Ausstellung bietet das Museum Europäischer Kulturen der Öffentlichkeit eine Studiensammlung an, in der abwechselnd unterschiedliche Objektgruppen aus dem umfänglichen Bestand gezeigt werden. Regelmäßige Sonderausstellungen und Publikationen dienen der inhaltlichen Vertiefung einzelner Themen der ständigen Schau. Gleiches beabsichtigt die Reihe der jährlich mit europäischen Partnern veranstalteten "Kulturtage", die jeweils mit einer Ausstellung und einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm eine Stadt, eine Region oder ein Land in Europa vorstellen.

Zu den besonderen wiederkehrenden Attraktionen gehören der "Europäische Oster- & Kunsthandwerksmarkt" sowie der "Textiltag", auf dem Textilkünstlerinnen ihre Kreationen vorstellen und Handarbeitstechniken vermitteln. Neben Führungen und Ferienkursen für Kinder und Jugendliche bietet das Museum regelmäßig Künstler-Workshops für Erwachsene an.

Einen Schwerpunkt der externen Museumsarbeit bilden Ausstellungen innerhalb des Föderalen Programms der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die an Museen in der Bundesrepublik oder in das benachbarte Ausland verliehen werden. Darüber hinaus engagiert sich das Museum in internationalen Kulturprojekten und Museumsnetzwerken.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte das Leitbild des Museums [Download PDF].

Besuchereingang

Lansstraße 8 / Arnimallee 25
14195 Berlin

eingeschränkt rollstuhlgeeignet

Verkehrsverbindungen

U-Bahn U3 (Dahlem-Dorf)
Bus M11, X83 (U Dahlem-Dorf); 101 (Limonenstraße); 110 (Domäne Dahlem)

Mo geschlossen
Di 10:00 - 17:00 Uhr
Mi 10:00 - 17:00 Uhr
Do 10:00 - 17:00 Uhr
Fr 10:00 - 17:00 Uhr
Sa 11:00 - 18:00 Uhr
So 11:00 - 18:00 Uhr

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
JuniorMuseum

Betreute Gruppen
Zugang Arnimallee
Di-Fr 9 Uhr bis 17 Uhr,
Sa+So 11 Uhr - 18 Uhr

Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

 

Bereichskarte Dahlem
8,00 EUR, ermäßigt 4,00
Onlineshop: 7,00 EUR, ermäßigt 3,50
Ticket kaufen

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,- EUR
Weitere Informationen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum

Postanschrift:
Im Winkel 8
14195 Berlin

Tel.: 030 / 266426802
Fax: 030 / 266426804
mek[at]smb.spk-berlin.de

Direktorin: Prof. Dr. Elisabeth Tietmeyer
Stellvertreter: N.N.

Café und Restaurant eßkultur in den Museen Dahlem
Frau Claus
Tel.: 030 / 8301433
Website

Buchhandlung Walther König
Frau Heilmann
Tel.: 030 / 83203581