Für 8 Groschen ist's genug...
Friedrich der Große in seinen Münzen und Medaillen

von: 24.01.2012 bis: 14.10.2012
Bode-Museum

Das Medium der Münzen und Medaillen spiegelt Preußen und seinen großen König in besonders "handgreiflicher" Weise. Kein anderer Monarch Europas hat das Münz- und Geldwesen seines Landes so nachhaltig umgestaltet wie Friedrich II. von Preußen. Mit seinen Münzreformen von 1750 und 1764 hat er nicht nur Preußen auf einen neuen Weg gebracht, sondern auch die spätere Entwicklung im übrigen Deutschland maßgeblich vorgezeichnet.

Mit einer radikalen Münzverschlechterung finanzierte er den Siebenjährigen Krieg 1756-1763, ebenso radikal sanierte er nach dem Krieg die preußische Währung. Die Münzstätten wurden von halbprivaten Unternehmen zu leistungsfähigen staatlichen Geldfabriken. Goldmünzen und größere Silbermünzen waren unter Friedrich II. seit 1750 landesweit einheitlich; im Kleingeld spiegelt sich die Vielfalt der preußischen Besitzungen und ihrer unterschiedlichen Münzsorten und Münzsysteme. Die Münzbilder Friedrichs II. sind aufschlussreiche Zeugnisse zum Bildnis des Herrschers - vom schönen Jüngling im Krönungsjahr 1740 bis zum "Alten Fritz" im Todesjahr 1786. In seinen Medaillen sind zahlreiche Ereignisse seiner Regierungszeit verewigt, nicht nur, aber auch, seine großen Schlachten und Siege.

Die Sammlung des Münzkabinetts enthält über 3.500 Münzen Friedrichs des Großen. Sie ist damit nicht nur die weitaus größte, sondern auch die relativ vollständigste dieser Art. Zum Friedrich-Jahr wird sie erstmals in einer Kombination aus gedrucktem Buch und Online-Katalog vollständig publiziert. Damit steht der Öffentlichkeit eine in dieser Breite bisher noch nicht erschlossene Quelle zur Geschichte Friedrichs des Großen zu Verfügung.

Die Ausstellung findet im Rahmen einer Reihe von Veranstaltungen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz aus Anlass des 300. Geburtstags Friedrichs des Großen am 24. Januar 2012 unter dem Motto "Kunst - König - Aufklärung" statt.

Besuchereingang

Am Kupfergraben
10117 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn U6 (Friedrichstraße)
S-Bahn S1, S2, S25 (Friedrichstraße); S5, S7, S75 (Hackescher Markt)
Tram M1, 12 (Am Kupfergraben); M4, M5, M6 (Hackescher Markt)
Bus TXL (Staatsoper); 100, 200 (Lustgarten); 147 (Friedrichstraße)

Klimafreundliche Anreise
Nahverkehr
Fernverkehr

So 10:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 10:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Im Zuge des Abbaus der Schlüter-Ausstellung im Bode-Museum gibt es beträchtliche Einschränkungen des Zugangs: Die 2. Etage wird - abgesehen von einigen Kabinetträumen - nicht zugänglich sein. Voraussichtlich Ende Oktober werden die im Spreeflügel gelegenen Räume wieder für die Öffentlichkeit begehbar sein.


Skulpturen von Tilman Riemenschneider werden vorübergehend in den Räumen 109 und 107 gezeigt.
Der Gobelinsaal ist Mo - Fr geschlossen. Die Ausstellung "Schätze des Glaubens" im Untergeschoss ist ab 11 Uhr geöffnet.

Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Museumskarte Bode-Museum
10,00 EUR ermäßigt 5,00
Onlineshop: 9,00 EUR ermäßigt 4,50

Bereichskarte Museumsinsel Berlin
18,00 EUR ermäßigt 9,00
Onlineshop: 17,00 EUR ermäßigt 8,50
Ticket kaufen

Museum Pass Berlin 3-Tage-Karte gültig für Berliner Museen, ggf. Zuzahlung für Sonderausstellungen
24,00 EUR ermäßigt 12,00

Jahreskarte Classic ohne Sonderausstellungen
50,00 EUR ermäßigt 25,00

Jahreskarte Classic Plus einschließlich Sonderausstellungen der Staatlichen Museen zu Berlin
100,00 EUR ermäßigt 50,00

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,- EUR
Weitere Informationen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum