Restaurierung

Das Kupferstichkabinett beherbergt eine der umfangreichsten und bedeutendsten Sammlungen von Kunstwerken auf Papier und Pergament – von den mittelalterlichen Anfängen der europäischen Kunst bis in die Gegenwart. Dieses enorme Spektrum spiegelt sich auch in der Vielfalt der künstlerischen Materialien, Zeichen- und Drucktechniken wider.

Die langfristige Erhaltung dieser Sammlung ist die grundlegende Aufgabe der Restaurierungsabteilung. Die Restauratoren sind damit betraut, die Kunstwerke sowohl für die gegenwärtige als auch für die künftige Nutzung zu sichern, ihren Zustand zu dokumentieren und gegebenenfalls restauratorisch zu behandeln – und zwar auf höchstem technischen Niveau, mit äußerster Sorgfalt und unter Wahrung aktueller sowie in Erarbeitung stets neuer, wissenschaftlich fundierter Standards.

Kunstwerke auf Papier und Pergament sind äußerst licht- und klimaempfindlich. Sie werden daher bei Ausstellungen und Ausleihen besonders beansprucht. Die Restauratoren sichern die Werke durch Kontrolle der Licht- und Klimabedingungen sowie durch speziell entwickelte Montierungen. Diese Aufgaben, ebenso wie detaillierte Zustandsprotokolle und die adäquate Rahmung, gehören zur Vorbereitung von Kunstwerken für den umfänglichen nationalen wie internationalen Leihverkehr, der eine intensive restauratorische Betreuung bedingt. Spezialgebiete bei der Sammlungspflege stellen neben den Zeichnungen und Druckgrafiken alter Meister gebundene Handschriften vom Mittelalter bis zur frühen Neuzeit sowie zeitgenössische Kunstwerke dar.

Durch ihre kunsttechnologischen Untersuchungen und Forschungsprojekte versetzen die Restauratoren das Kupferstichkabinett in die Position eines konservierungswissenschaftlichen Zentrums ersten Ranges. Auf dem Gebiet der alten Kunst dient eine fortlaufend aktualisierte Wasserzeichenkartei der papierhistorischen Forschung und der Datierung von Zeichnungen und Werken der Druckgrafik.

Die Restaurierungsabteilung des Kupferstichkabinetts bietet regelmäßig Praktikumsstellen und ein wissenschaftliches Volontariat an. Sie unterstützt durch Betreuung von Diplom- bzw. Masterarbeiten die restauratorische Hochschulausbildung.

Besuchereingang

Matthäikirchplatz
10785 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

Verkehrsverbindungen

U-Bahn U2 (Potsdamer Platz)
S-Bahn S1, S2, S25 (Potsdamer Platz)
Bus M29 (Potsdamer Brücke); M41 (Potsdamer Platz Bhf / Voßstraße); M48, M85 (Kulturforum); 200 (Philharmonie)

Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00 Uhr
Mi 10:00 - 18:00 Uhr
Do 10:00 - 18:00 Uhr
Fr 10:00 - 18:00 Uhr
Sa 11:00 - 18:00 Uhr
So 11:00 - 18:00 Uhr

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Während des Auf- und Abbaus von Ausstellungen kann es zu zeitweiligen Schließungen kommen. Der Studiensaal ist dienstags bis freitags von 9-16 Uhr geöffnet.


Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

 

 

Ausstellungskarte "Wir gehen baden"
6,00 EUR, ermäßigt 3,00

Bereichskarte Gemäldegalerie + 2 Sonderausst. + Neue Nationalgalerie + Musikinstrumentenmuseum
12,00 EUR, ermäßigt 6,00
Onlineshop: 11,00 EUR, ermäßigt 5,50
Ticket kaufen

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,- EUR
Weitere Informationen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum

Postanschrift:
Matthäikirchplatz 8
10785 Berlin

Tel.: 030 / 266424201
Fax: 030 / 266424214
kk[at]smb.spk-berlin.de

Direktor: Prof. Dr. Heinrich Schulze Altcappenberg
Stellvertretender Direktor: Dr. Holm Bevers

Café und Restaurant im Kulturforum
Frau Rave
Tel.: 030 / 266428501

Buchhandlung Wasmuth
Frau Baron/ Frau Körzell
Tel.: 030 / 26554921