Kirche im Dorf

21.06.2002 bis 04.08.2002

Eine Ausstellung des Geheimen Staatsarchivs in den Ausstellungsräumen der Kunstbibliothek.

Anläßlich des 400. Todesjahres von Johannes Bretke, dem ersten Übersetzer der Bibel ins Litauische, beleuchtet die Ausstellung "Kirche im Dorf" die Bedeutung der Kirche für die kulturelle Entwicklung der ländlichen Gesellschaft.

Die Ausstellung des Geheimen Staatsarchivs konzentriert sich auf das mittelalterliche Herrschaftsgebiet des Deutschen Ordens - dem späteren Ost- und Westpreußen. Gezeigt wird die Entwicklung vom Beginn der Missionierung der Prußen im 13. Jahrhundert bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. In acht Themenbereichen wird dieser Zeitraum in unterschiedlichen Facetten beleuchtet: Von der Erschließung des Landes durch die Kirche über die Vermittlung künstlerischer Anschauungen der Kirche an die Dorfbewohner bis hin zur Mehrsprachigkeit des Prußenlandes mit dem Übersetzungswerk Bretkes.