Berliner Modefotografie
Die Dreißiger Jahre

13.05.2005 bis 24.07.2005

Kunstbibliothek

Berlin entwickelte sich in der Weimarer Republik zum wichtigsten deutschen Zentrum des Pressemarkts, gleichzeitig verfügte die Stadt über eine florierende Modeproduktion für den internationalen Markt. Beide Wirtschaftssektoren bedienten sich in zunehmenden Umfang der Fotografie, so dass sich die professionelle Modefotografie Ende der 1920er Jahre zu einem bedeutenden Spezialgebiet entwickeln konnte.

In der Ausstellung der Kunstbibliothek, die rund 100 Fotografien, als Vintage-Prints aus der Sammlung der Lipperheideschen Kostümbibliothek, zeigt, sind elf prägenden Berliner Modefotografen der 1930er Jahre vertreten: Becker & Maass, Hubs Flöter, Sonja Georgi, Karl Ludwig Haenchen, Studio Marion, Rolf-Werner Nehrdich, Lilli Niebuhr, Imre von Santho, Hedda Walther, Peter Weller und Yva. Ergänzend dazu werden Fotografien, Zeitschriften und Dokumente zu den Themen Mode in Berlin, Fotografie und Presse sowie Politik und Zensur präsentiert. Sie verweisen auf den engen Zusammenhang der fotografischen Produktion mit den massiven politischen Umwälzungen, der gesamtwirtschaftlichen Lage sowie auf die Verwendung von Fotografie im Kontext von Werbung und Presse.