© Staatliche Museen zu Berlin / Arbeitsstelle für Provenienzforschung/-recherche

Arbeitsstelle für Provenienzforschung

Die Arbeitsstelle für Provenienzforschung am Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat die Aufgabe, Museen, Bibliotheken, Archive und andere öffentlich unterhaltene, Kulturgut bewahrende Einrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland bei der Identifizierung von Kulturgütern in ihren Sammlungen und Beständen zu unterstützen, die während der Zeit des Nationalsozialismus den rechtmäßigen Eigentümern entzogen wurden.

Aus dem Haushalt des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien stehen zur Unterstützung der Provenienzrecherche und -forschung jährlich Fördermittel in Höhe von zwei Millionen Euro zur Verfügung. Die Arbeitsstelle für Provenienzforschung führt das Verfahren zur Vergabe dieser Fördermittel durch. An der Entscheidung über die Mittelvergabe an die Antragsteller ist maßgeblich der Beirat der Arbeitsstelle für Provenienzforschung beteiligt, dem Persönlichkeiten aus Politik und Kultur sowie Experten auf den Gebieten der Zeit- und Kunstgeschichte angehören.

Zudem ist es Ziel der Arbeitsstelle, die kontinuierliche Vernetzung der auf dem Gebiet der Provenienzforschung tätigen Personen und Institutionen und den damit verbundenen Austausch an Informationen und Erfahrungen zu fördern.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Website der Arbeitsstelle für Provenienzforschung. 

Kontakt
Postanschrift:
Arbeitsstelle für Provenienzforschung
Geschwister-Scholl-Straße 6
10117 Berlin

Verwaltungssitz:
Bodestraße 1–3
10178 Berlin
Die Arbeitsstelle befindet sich im Südflügel des Pergamonmuseums.

Tel.: 030 / 266426931
Fax: 030 / 266426932
afp[at]smb.spk-berlin.de
www.arbeitsstelle-provenienzforschung.de 

Leiter: Dr. Uwe Hartmann