Profil

In der historischen Mitte Berlins entsteht durch den Wiederaufbau des Berliner Schlosses binnen der nächsten zehn Jahre ein einzigartiges Zentrum für Kunst, Kultur, Wissenschaft und Bildung mit internationaler Ausstrahlung, das den Namen Humboldt Forum trägt. Es widmet sich dem Dialog zwischen den Kulturen der Welt und richtet den Blick aus ganz unterschiedlichen Perspektiven auf historische wie aktuelle Themen von globaler Relevanz.

Mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und der Humboldt-Universität zu Berlin kehren Museen, Bibliothek und Universität hier an ihren Ursprungsort zurück – ist doch die Entstehung all dieser Einrichtungen eng mit der Geschichte des Schlosses, vor allem mit der "Keimzelle" Kunstkammer, verbunden. Dies gilt insbesondere für die Staatlichen Museen zu Berlin, die im Humboldt Forum mit dem Ethnologischen Museum und dem Museum für Asiatische Kunst vertreten sind.

Im Humboldt Forum werden die Kulturinstitutionen gemeinsam neue Formen eines komplementären Zusammenwirkens entwickeln. Kulturelle wie künstlerische Aktivitäten werden mit Aspekten der Forschung und Wissenschaft gepaart. Ergänzt um verschiedene Veranstaltungsbereiche und -formate soll sich das Forum zu einem Treffpunkt von Menschen aus aller Welt formieren – unabhängig von Herkunft, Alter, Ausbildung, Interessen, Vorwissen oder Vorlieben.

Das Humboldt Forum möchte dazu beitragen, ein aktuelles Verständnis unserer globalisierten Welt zu vermitteln; es wird Fragen aufwerfen wie auch nach Lösungen suchen. Es gilt dabei, ökonomische und ökologische Entwicklungen der Weltgesellschaft deutlich zu machen und zu zeigen, welche Aufgaben für deren Gestaltung vor uns liegen – in Politik, Wirtschaft und Kultur gleichermaßen. Getreu seinen Namensgebern, den Brüdern Wilhelm und Alexander von Humboldt, soll dieser Ort für ein respektvolles und gleichberechtigtes Zusammenleben der Kulturen und Nationen stehen.