Referenzen für Ausstellungen

Nicht nur in der Charlottenburger Residenz der Gipsformerei sind die Kunstrepliken zu besichtigen – die Objekte werden zudem weitläufig in Ausstellungen repräsentiert. Mehrere Figuren aus der Gipsformerei waren beispielsweise 2015 in der Ausstellung „Das verschwundene Museum“ im Bode-Museum zu Gast. Die Ausstellung beleuchtete die Auswirkungen der Brände von 1945 im Flakbunker in Friedrichshain und zeigte die Schicksale der zerstörten Werke. Durch die Repliken der Gipsformerei konnten die Besucher die Skulpturen auch in ihrer originalen Form und Farbgebung bestaunen. Die Möglichkeit Original und Replik in dieser direkten Gegenüberstellung wahrzunehmen, verdeutlicht, wie einzigartig die Arbeit der Gipsformerei ist.

Ausstellungen (Auswahl)

Berlin in Gips 1790-1850, Rotes Rathaus, Berlin

100 Jahre Gipsformerei in Charlottenburg, Heimatmuseum Charlottenburg, Berlin

Das verschwundene Museum, Skulpturengalerie,  Staatliche Museen zu Berlin

Mythos Olympia, Martin-Gropius-Bau, Berlin

Bismarck und Preußen, Martin-Gropius-Bau, Berlin

Weltwissen – 300 Jahre Wissenschaften in Berlin, Martin-Gropius-Bau, Berlin

Königsgräber der Skythen Martin-Gropius-Bau, Berlin

100 Jahre Ausgrabung Olympia, Deutsches Museum, München

Der Naumburger Meister - Landesausstellung Sachsen Anhalt, Naumburg

Magische Orte, Gasometer, Oberhausen

Zeit der Staufer, Staatsgalerie, Stuttgart

Die Rückkehr der Götter, Museu de Arte Brasileira –  Sao Paulo, Brasilien