Restaurierung

Die Gemäldegalerie bewahrt etwa 3.600 Gemälde auf Holz, Leinwand, Kupfer oder auch Stein sowie ungefähr 3.000 historische Bilderrahmen. Ein Holz- und Rahmenrestaurator und fünf Gemälderestauratorinnen arbeiten an der Gemäldegalerie. Ihnen obliegt die präventive Konservierung, technologische Erforschung und Konservierung/Restaurierung der Werke.

Zur präventiven Konservierung gehört die Überwachung der Bestände und ihres Umfeldes. Dafür sind regelmäßige Zustandsuntersuchungen der Werke, Gefährdungsanalysen hinsichtlich Ausleihe und Transport, laufende Verbesserungen von Schutzmaßnahmen, Überwachung von Klima, Licht und Schadstoffentwicklungen notwendig. Im internationalen Leihverkehr der Gemäldegalerie übernehmen die Restauratoren die konservatorische Betreuung sowohl der eigenen, für externe Ausstellungen angefragten Leihgaben als auch der Leihnahmen für Ausstellungen der Gemäldegalerie.

Konservatorische und restauratorische Maßnahmen folgen den neuesten wissenschaftlichen Standards, von freiberuflichen Kollegen übernommene Projekte werden entsprechend betreut. Diese Arbeiten begleiten und untermauern regelmäßig kunsttechnologische und naturwissenschaftliche Untersuchungen. Die Atelierräume bieten mit ihrer Ausstattung beste Bedingungen für die Untersuchung, Konservierung und Restaurierung selbst großformatiger Kunstwerke.

Die Erforschung der Bestände hinsichtlich ihres technologischen Aufbaus, ihrer Materialbeschaffenheit, ihrer Alterung und Restaurierungsgeschichte findet in enger Zusammenarbeit mit den Kustoden statt. Die Restauratoren werden dabei von den Fotografen der Gemäldegalerie unterstützt, die nach neuesten Methoden großformatige Röntgen- und Infrarotaufnahmen sowie fotografische Dokumentationen erstellen. Alle erhobenen Befunde und ausgeführten Arbeiten werden aufgezeichnet und im Restaurierungsatelier archiviert. In Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum Berlin untersuchen Restaurierungs- und Fotoatelier seit vielen Jahren ausgewählte Werke mit der Neutronenautoradiografie, die bei der Analyse des künstlerischen Werkprozesses wichtige Ergebnisse liefert.

Die Restauratoren der Gemäldegalerie bieten Aus- und Fortbildung durch Praktika, Diplomarbeitsbetreuungen und Volontariate an. Sie unterstützen kunsthistorische und naturwissenschaftliche Studien und forschen selbst zu kunsttechnologischen und restaurierungsgeschichtlichen Fragen.

Besuchereingang

Matthäikirchplatz
10785 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

Verkehrsverbindungen

U-Bahn U2 (Potsdamer Platz)
S-Bahn S1, S2, S25 (Potsdamer Platz)
Bus M29 (Potsdamer Brücke); M41 (Potsdamer Platz Bhf / Voßstraße); M48, M85 (Kulturforum); 200 (Philharmonie)

Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00 Uhr
Mi 10:00 - 18:00 Uhr
Do 10:00 - 20:00 Uhr
Fr 10:00 - 18:00 Uhr
Sa 11:00 - 18:00 Uhr
So 11:00 - 18:00 Uhr

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Studiengalerie: Di - Do geschlossen, Fr 10:00 - 18:00 Uhr, Sa + So 11:00 - 18:00 Uhr

Kassenschluss jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Museumskarte Gemäldegalerie
10,00 EUR, ermäßigt 5,00
Onlineshop: 9,00 EUR, ermäßigt 4,50
Ticket kaufen

Bereichskarte Gemäldegalerie + Neue Nationalgalerie/Sammlung + Musikinstrumenten-Museum
12,00 EUR, ermäßigt 6,00
Onlineshop: 11,00 EUR, ermäßigt 5,50
Ticket kaufen

Bereichskarte Kombi Kulturforum + Marsden Hartley
16,00 EUR, ermäßigt 8,00
Onlineshop: 15,00 EUR, ermäßigt 7,50

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,- EUR
Weitere Informationen

Tel.: 030 / 266424242 (Mo - Fr 9 - 16 Uhr)
Fax: 030 / 266422290
service@smb.museum



Postanschrift:
Stauffenbergstraße 40
10785 Berlin

Tel.: 030 / 266424001
Fax: 030 / 266424003
gg[at]smb.spk-berlin.de  

Fotoarchiv:

Tel.:  030 / 266 42 4009
Fax: 030 / 266 42 4003

Direktor: Prof. Dr. Bernd Lindemann

Café und Restaurant im Kulturforum
Frau Rave
Tel.: 030 / 266428501

Buchhandlung Wasmuth
Frau Baron/ Frau Körzell
Tel.: 030 / 26554921