John Everett Millais: Ophelia (1851-52)

Natur als Vision
Meisterwerke der englischen Präraffaeliten

von: 11.06.2004 bis: 05.09.2004

Altes Museum

Eine Ausstellung der Tate Britain in Zusammenarbeit mit der Nationalgalerie Berlin im Alten Museum. Mit Unterstützung des Hermann von Helmholtz-Zentrums für Kulturtechnik der Humboldt-Universität zu Berlin. Ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung der KPMG und GlaxoSmithKline.


In einer einmaligen Kooperation mit der Tate Gallery London präsentieren die Staatlichen Museen zu Berlin im Alten Museum mehr als 150 Meisterwerke englischer Kunst des 19. Jahrhunderts. Die Ausstellung "Natur als Vision. Meisterwerke der englischen Präraffaeliten" widmet sich der englischen Künstlervereinigung "Pre-Raphaelite Brotherhood", zu der sich im Revolutionsjahr 1848 sieben junge Künstler und Intellektuelle in London zusammenschlossen. Ihr Vorbild ist der naive Stil der Künstler vor Raffael. Die seit der Renaissance entwickelten Kompositionsregeln, Themenvorgaben und koloristischen Standards stellen sie radikal in Frage. Nur noch die Natur in ihrer ganzen Vielfalt wird als Lehrmeisterin akzeptiert. Die Devise lautet: "Rejecting nothing, selecting nothing".

Zum ersten Mal in der europäischen Kunstgeschichte begab sich die Malerei auf Expedition in den Mikrokosmos der Natur. Noch nie wurde die Unendlichkeit der Schöpfung mit vergleichbarer Unmittelbarkeit zur Darstellung gebracht. Keine Künstlergruppe war so eng mit den neuesten Erkenntnissen der Naturwissenschaft und den modernen Errungenschaften von Fotografie und Mikroskopie vertraut. Kunst und Wissenschaft verschmolzen zu einer "Vision der Natur", die bis in die multimediale Welt des 21. Jahrhunderts weist.

Als die bedeutendsten englischen Wegbereiter der europäischen Moderne haben die Präraffaeliten für die Kulturidentität Großbritanniens eine herausragende symbolische Bedeutung - vergleichbar den impressionistischen Großmeistern in Frankreich und den Romantikern um Caspar David Friedrich in Deutschland. Auf dem europäischen Kontinent jedoch waren die Präraffaeliten im 19. Jahrhundert weitestgehend unbekannt, mit Ausnahme der Metropole Berlin: Als halbamtlicher Presseagent in London belieferte Theodor Fontane sein Berliner Publikum mit zahlreichen Essays und Artikeln über die britische Kunstszene. Für ihn rangierte die Kunst der Präraffaeliten in ihrer Modernität noch ungleich höher als die Werke der großen englischen Romantiker William Turner und John Constable.

Parallel zur Ausstellung wird in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik der Humboldt-Universität ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit Vorträgen, Lesungen und Führungen organisiert.

Informationen unter 030/2090 5810

Nature as vision: Masterpieces of the British Pre-Raphaelites

In a unique co-operation with the Tate Gallery London, the national museums of Berlin present an exhibition in the Old Museum which comprises more than 150 masterpieces of nineteenth-century British art. The exhibition 'Nature as Vision: Masterpieces of British Pre-Raphaelites' is dedicated to the Pre-Raphaelite Brotherhood, an association founded by seven young artists and intellectuals in London in the revolutionary year of 1848.

To these artists, the naive style that was common before Raphael served as an ideal. The Pre-Raphaelites therefore radically questioned conventions of art established since the Renaissance, which had affected composition, colouring and choice of subject. In accordance with the motto: 'Rejecting nothing, selecting nothing', they claimed that only nature's diversity could claim authority to teach.

For the first time in the history of European Art, painting as a discipline started an expedition into nature's microcosm. Never before did the presentation of creation's infinity in pieces of art reveal such intensity. Likewise, the artists' strong affinity to scientific knowledge and their familiarity with modern techniques such as photography and microscopy was exceptional. Art and science in fusion established a 'vision of nature', which can be traced up to 21st century of multimedia.

As the most significant British pioneers of European modernity, the Pre-Raphaelites are of great significance for Britain's cultural identity - comparable to the cultural role of the Impressionists in France and Romantics (Caspar David Friedrich, et al) in Germany.

However, to the European continent the Pre-Raphaelites remained largely unknown, Berlin being the exception: from London the semi-official correspondent Theodor Fontane provided readers in Berlin with numerous essays and articles on the British art scene. To him, the modernity in Pre-Raphaelite art ranked even higher than works by famous British Romantics such as William Turner and John Constable.

In co-operation with the Humboldt-University's Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik, the exhibition will be accompanied by a substantial programme, including lectures, readings and guided tours.

Veranstalter: