Schöne Barbarei!? - Europas musikalische Avantgarde im Krieg

Vortrag

Erwachsene

Termin: Mi 08.10.2014 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ort: Musikinstrumenten-Museum
Treffpunkt: Curt-Sachs-Saal (Eingang Ben-Gurion-Straße), Musikinstrumenten-Museum
Anmeldung: nicht erforderlich

AVANTGARDE!

Am Vorabend des Ersten Weltkriegs waren die Akteure und Institutionen der neuen Musik in einer Weise vernetzt wie niemals zuvor - ein Zusammenhang, der im Sommer 1914 binnen weniger Tage zerfiel.
Igor Strawinsky träumte von einer »schönen und gesunden Barbarei«; auch von Arnold Schönberg sind martialische Äußerungen überliefert. Allerdings sind die Hintergründe - in diesen und anderen Fällen - sehr verschieden und auf den ersten Blick schwer zu durchschauen. Auch in der Musik gab es Ideen der Avantgarde - oft im Windschatten der Entwicklungen in den Bildenden Künsten -, die in Phantasmago­rien von Gewalt, Zivilisationskritik und nationaler Selbstbehauptung zutiefst verstrickt waren; aber ob der Avantgardebegriff hier als ›Generalnenner‹ taugt, ist fraglich. Der Vortrag versucht eine gesamteuro­päische Bestandsaufnahme und streift Positionen von Strawinsky, Schönberg, Alban Berg und Maurice Ravel bis hin zum italienischen und russischen Futurismus.

Referent: Andreas Meyer, Stuttgart