Pecunia non olet - Geld stinkt nicht

Führung

Erwachsene

Dass Geld nicht stinkt, wusste schon Kaiser Vespasian, als er in Rom eine Steuer auf die Benutzung öffentlicher Latrinen erhob. Doch gerade in der römischen Zeit hatte Geld eine Bedeutung, die weit über seine Funktion als Zahlungsmittel hinausging. Im Gegensatz zum heutigen Hartgeld waren Münzen in der Antike ein Propagandamittel, das weit in die Provinzen reichte und das die dort lebende Bevölkerung über aktuelle Ereignisse und politische Ambitionen informieren, aber auch den Herrscher persönlich bekannt machen sollte.
Welche Begebenheiten auf den Münzen abgebildet wurden und wie man ein politisches Programm eines Kaisers ausdrückte, wird anhand originaler Stücke demonstriert.

Termin: So 29.12.2013 14:00 Uhr
Ort: Altes Museum
Treffpunkt: Information
Kosten: 3 EUR
Anmeldung: nicht erforderlich

Antike Welten Griechen, Etrusker und Römer im Alten Museum
Antikensammlung