Art Histories and Aesthetic Practices - Stipendienprogramm mit dem Kunsthistorischen Institut in Florenz

Das Projekt Art Histories and Aesthetic Practices ist eine Initiative des KHI in Florenz (Max-Planck-Institut) am Forum Transregionale Studien e.V. Es kooperiert mit den Staatlichen Museen zu Berlin, der Freien Universität, der Humboldt Universität sowie dem ICI Berlin und integriert das Programm Connecting Art Histories in the Museum (KHI Florenz/SMB).

Das Programm wendet sich an Forscherinnen und Forscher (post-doc) der asiatischen, afrikanischen, islamischen, europäischen, lateinamerikanischen oder pazifischen Kunstgeschichte, der Archäologie sowie anderer Disziplinen, die sich mit der Geschichte und Gegenwart der visuellen Kulturen befassen. Es schafft einen Dialograum, in dem sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Kontinente über die Perspektiven und Konturen einer pluralen Geschichte der Kunst und künstlerischer Praktiken austauschen.

Der chronologische Horizont des Programms reicht von der Frühzeit der Schaffung von Artefakten bis in die Gegenwart.

Durch die Einrichtung von mehreren Jahresstipendien für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden, Workshops und Travelling Seminars soll ein internationales Netzwerk etabliert werden, das nachhaltig an der globalen Neubestimmung kunsthistorischer Fragestellungen mitwirkt.

Weitere Informationen zum Stipendienprogramm sowie zu den Bewerbungsrichtlinien finden Sie hier.

Aktuelle Stipendiaten:
Peyvand Firouzeh, Museum für Islamische Kunst: Depicted legitimacy: Sufi-Sultan encounters in the visual and textual cultures of South Asia
Subhashini Kaligotla, Museum für Asiatische Kunst: A River Runs Through: Sacred Spaces in the Landscape of the Early Medieval Deccan
Federico Buccellati, Vorderasiatisches Museum: Mesopotamian Palatial Architecture: A Study of Space and Authorship